Freitag, 20. September 2019

Die 48 Briefkästen meines Vaters

… von Lorraine Fouchet (Übersetzung Katrin Segerer) ist am 06.05.2019 im Atlantik Verlag erschienen, hat 304 Seiten und kostet EUR 16,00. Ich habe ein Ebook über NetGalley als Rezensionsexemplar erhalten; daher [WERBUNG].


Zum Inhalt:
Chiara erfährt von ihrer Patentante am 50. Geburtstag ihrer Mutter, dass diese ihr verschwiegen hat, dass Ihr verstorbener Vater u.U. gar nicht leiblicher Vater ist. Das trübt das ohnehin nicht sonderlich gute Verhältnis zu ihrer Mutter noch mehr und Chiara macht sich spontan auf, um ihren leiblichen Vater auf der französischen Insel Groix zu suchen. Das stellt sich jedoch als schwieriger heraus, als sie dachte, denn sie kennt nur den Nachnamen und der ist dort weit verbreitet.
Parallel dazu wird die Geschichte eines Jungen erzählt, dessen Mutter sehr früh gestorben ist und der nirgends erwünscht ist.

Meine Meinung:
Die Geschichte beginnt recht „rasant“, verliert im weiteren Verlauf jedoch zunehmend „an Fahrt“. Auch kam mir der zweite Erzählstrang zunächst überflüssig und verwirrend vor.
Nach und nach habe ich jedoch erkannt, dass die Geschehnisse um die beiden Protagonisten einfach den Rahmen bilden, um den tieferen Sinn des Romans zu „verpacken“. Es geht m.E. im Wesentlichen darum, wie man Familie und Zusammengehörigkeit versteht und dass gerade in diesem Umfeld Unausgesprochenes hinderlich ist.
Im Nachhinein betrachtet regt der Roman zum Nachdenken an, auch wenn mich die Geschichte stellenweise nicht „mitgenommen“ hat und ich manchmal daran gedacht habe, die Lektüre anzubrechen.
Fazit: war nicht schlecht, aber hat mich nicht überzeugt
Daher kann ich auf meiner Schulnoten-Skala nur eine 3- vergeben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten