Dienstag, 31. Mai 2016

Neue Bücher im Mai

... waren es mal wieder mehr als geplant!

Als erstes ist leihweise ein Buch von einer Kollegin bei mir eingezogen; ich darf mir mit dem Lesen aber reichlich Zeit lassen ;-)

Dann ist das Buch von der Loveletter Convention von Friedrich Kalpenstein eingetroffen:
 
Ich habe mir eine Neuerscheinung aus den Fischerverlagen gekauft, die ich als Thriller im Rahmen des Fischer Leseclubs lesen möchte:

Dann musste ich unbedingt Teil 2 und 3 der "Royal-Reihe" haben (und zu recht <3):


Ein Leserundenbuch ist bei mir eingetroffen:

Das Mai-Buch aus meinem Jahres-Abo vom Berlin-Verlag ist auch angekommen:

Aufgrund eines Gewinnspiels bei Facebook bin ich auf das folgende Buch aufmerksam geworden:

Beim Monatsbuch des Fischer Leseclubs habe ich leider nicht gewonnen, aber wollte das Buch aufgrund der Leseprobe unbedingt haben:

Und schließlich habe ich mir noch zwei E-Books zugelegt, bevor das vorübergehende Sonderangebot vorbei ist:



Aber immerhin habe ich vier der Bücher auch schon gelesen!

Montag, 30. Mai 2016

Mit Oma in Roma

… von Tessa Hennig ist im Mai 2016 als Taschenbuch bei List (Ullstein-Verlage) erschienen, hat 349 Seiten und kostet EUR 9,99. Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks gewonnen.

 
Zum Inhalt:

Oma Inge ist sehr enttäuscht, als die geplante Reise ihrer Gemeindegruppe nach Rom zur Papst-Audienz wegen Krankheit des Busfahrers ausfallen muss. Leider lassen sich auch die drei Mitglieder ihrer Kartenspielrunde nicht davon überzeugen, dass man das auch mit dem Zug alleine hinbekommt. Kurzentschlossen bucht sie nur für sich eine Zugfahrt und macht sich auf den Weg.
Dumm nur, dass ihre Enkeltochter Nina bei einem Spontanbesuch vermutet, Inge ist etwas zugestoßen. Mit ihren Bedenken schafft Nina es, auch ihre Mutter Heike in Unruhe zu versetzen. Und so machen sich die beiden auf den Weg, um Oma zu folgen.

 
Meine Meinung:
Das Buch liest sich leicht und locker weg. Die Beschreibungen von Rom und den anderen Stationen der Italienreise sind sehr gut und treffend. 
Die drei Hauptprotagonistinnen sind alle in ihren Eigenarten sehr gut dargestellt, jedoch agieren sie teilweise sehr unrealistisch. Probleme, die sie untereinander haben, werden zwar aufgezeigt, aber nicht konsequent aufgearbeitet, sondern lösen sich teilweise einfach in Wohlgefallen auf. 
Leider verliert sich die Story mit Fortschreiten der Handlung in einer Anhäufung von Zufällen, die der Autorin anscheinend als für das umfassende Happyend als erforderlich erschienen sind. 
Grundsätzlich hat mir die Idee des Buches gefallen, aber hier wäre „weniger mehr gewesen“.
Mich konnte das Buch nicht überzeugen, daher kann ich nur eine 4 auf meiner Schulnoten-Skala vergeben.

Donnerstag, 26. Mai 2016

Royal Desire

… von Geneva Lee ist am 14.03.2016 im blanvalet Verlag als Taschenbuch erschienen, hat 346 Seiten und kostet EUR 12,99. Es ist Band 2 der "Royal-Reihe".

 
Zum Inhalt:

Clara hat sich nach einer weiteren unvergesslichen Nacht von Alexander getrennt, da sie keine Zukunft für sich als Paar gesehen hat. Obwohl es ihr schwer fällt, ignoriert sie seine Versuche, sie umzustimmen, stattdessen stürzt sie sich in die Arbeit und vergräbt sich zuhause. Doch die Erinnerungen bleiben in ihr lebendig. Dann auf einmal wird es von Alexanders Seite aus still. – Dachte Clara zumindest. Es stellt sich jedoch heraus, dass wohlmeinende Freunde die Briefe von Alexander an Clara abgefangen haben, um ihr die Trennung zu erleichtern.

Die Leseprobe findet ihr hier!

Meine Meinung:
Anfangs war ich ein wenig enttäuscht vom Fortgang der Geschichte. Aber das lag wohl u.a. daran, dass im ersten Band hinten eine sehr umfangreiche Leseprobe zu Teil 2 enthalten war. 
Nachdem ich diesen Part überwunden hatte, stellte sich das gleiche wohlige Gefühl wie im ersten Teil ein und ich bin quasi durch die Geschichte geflogen. In diesem Band wechseln sich Passagen, wo alles für Clara und Alexander recht gut läuft, mit einigen unschönen Begebenheiten und deren Folgen ab. 
Auch dieser Teil wird fast ausschließlich aus Claras Sicht erzählt, aber es gibt zwei Kapitel, die aus Alexanders Sicht geschildert werden. Ich bin gespannt, wie es sich diesbezüglich in Band 3 verhält. 
Fast deutet alles auf ein Happyend hin, aber der Epilog weckt böse Ahnungen. (Die Leseprobe für Band 3 habe ich dieses Mal links liegengelassen!) 
Insgesamt hat mir der zweite Teil auch sehr gut gefallen, aber der erste doch ein wenig besser.

Ich vergebe daher die Schulnote 1-.

Dienstag, 24. Mai 2016

Der Wahnsinn den man Liebe nennt

 … von Clara Römer ist am 09.05.2016 im DIANA Verlag als Taschenbuch erschienen, hat 319 Seiten und kostet EUR 9,99. Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar über das Randomhouse Bloggerportal erhalten.

 
Zum Inhalt:

Susa ist vor kurzem mit ihrem Mann Wolf in eine todschicke Dachgeschoßwohnung in einer der besten Gegenden Münchens gezogen. Da bekommt sie während er auf einer Dienstreise ist einen Anruf, in dem es um die Lieferung eines Kühlschranks im Namen ihres Mannes geht. Allerdings soll dieser an eine andere Adresse geliefert werden. Zunächst denkt sie sich nichts dabei. Dann sucht sie aber doch Wolfs Partner in deren Maklerfirma auf. Als dieser sehr merkwürdig rumdruckst, nimmt sie sich vor, Wolf nach seiner Rückkehr zu befragen. Dieser kommt jedoch früher als erwartet zurück und überrascht sie mit einem romantischen Kurztrip. Dennoch bleibt ein komisches Gefühl bei Susa zurück. – Es kommt wie es kommen muss: Susa findet heraus, dass Wolf bereits seit einigen Jahren ein Verhältnis und daraus sogar eine kleine Tochter hat …

Hier geht es zur Leseprobe.

Meine Meinung:
Zunächst möchte ich das Cover erwähnen. Es ist mir sofort durch den dezenten cremefarbenen Hintergrund mit den vielen rosa Herzen aufgefallen. Erst beim näheren Hinsehen stellte ich fest, dass es an manchen Stellen so wirkt, als ob es aufgebrochen bzw. eingerissen ist. Hier ist die Covergestaltung sehr gut auf die Geschichte abgestimmt! 
Die Story scheint wie aus dem Leben gegriffen zu sein. Bei allen Begebenheiten kann man sich gut vorstellen, dass sie so passieren könnten. Dennoch erzählt die Autorin stets mit viel Herz und einem kleinen Augenzwinkern. Selbst in den „dunkelsten Momenten“ der Geschichte glaubt man daran, dass es gut ausgehen kann. 
Der Schreibstil ist angenehm und lebensnah. Die Handlung passt sehr gut in die heutige Zeit. Ich kann das Buch besten Gewissens weiterempfehlen; nicht umsonst habe ich es an einem Samstag ausgelesen!

Auf meiner Schulnoten-Skala vergebe ich eine 2.

Dienstag, 17. Mai 2016

Royal Passion

… von Geneva Lee ist im Februar 2016 bei blanvalet als Taschenbuch erschienen, hat 430 Seiten und kostet EUR 12,99.

 
Zum Inhalt:
Clara trifft auf der Abschlußfeier ihrer Universität auf einen attraktiven Fremden, der sie kurz darauf leidenschaftlich küsst und anschließend verschwindet.
Am nächsten Morgen wird ihr bewusst, wer er war: der königliche Thronfolger, Alexander. Irgendwie ist dieser Kuss an die Presse gelangt und jetzt wird ihre Wohnung von Reportern belagert. Dennoch trifft sie ihn nochmal, da er sich für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen will. Doch dabei bleibt es nicht …

Zur Leseprobe geht es hier!

Meine Meinung:
Irgendwie bin ich aufgrund der Werbung auf das Buch aufmerksam geworden und als „alte Royalistin“, die ich bin (ich sage nur Sissi…), konnte ich vor einiger Zeit dem Buch (das erste einer dreiteiligen Reihe) nicht widerstehen. 
Ich hatte bis dato noch keine Leseprobe konsumiert und so war mir auch entgangen, dass es sich um eine erotische Liebesgeschichte handelt. (Was eigentlich nicht zu meinen bevorzugten Genres gehört!) Doch im Gegensatz zu „The Club – Flirt“, was ich kürzlich gelesen habe, hat mich dieses Buch vollkommen überzeugt! Ja, es gibt diverse Sexszenen, aber die Rahmenhandlung ist einfach schön! 
Die Autorin schafft es, dass man als Leserin mit den beiden Protagonisten mitfühlt und –leidet. Beide, sowohl Clara, als auch Alexander, haben ihre Schattenseiten und Probleme; auch die jeweiligen Familien vereinfachen die Situation nicht gerade. Während die Geschichte im Wesentlichen aus Claras Sicht erzählt wird, erfährt man über Alexander nur scheibchenweise etwas; quasi genau wie Clara. Durch diese Form der Erzählung wird der Leser (bzw. wohl eher die Leserin) mit Neugier „bei der Stange gehalten“. Bei mir jedenfalls hat das funktioniert. 
Die Story hat sich für mich einfach stimmig angefühlt. So war ich enttäuscht, als das Buch am Ende war, und bin gleich am nächsten Tag losgezogen, um mir Band 2 zu kaufen. Da er gerade erschienen war, musste auch der dritte Teil erworben werden. Jetzt kann ich es kaum erwarten, zu erfahren, wie es mit Clara und Alexander sowie ihrem unmittelbaren Umfeld weitergeht. 
Hier also eine ganz klare Empfehlung von mir!

Auf meiner Schulnoten-Skala kann es daher nur eine 1 geben.

Dienstag, 10. Mai 2016

Ich schweige für Dich

… von Harlan Coben ist am 08.03.2016 als Taschenbuch im Goldmann Verlag erschienen, hat 413 Seiten und kostet EUR 14,99. Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar über das Randomhouse Bloggerportal erhalten.

 
Zum Inhalt:

Adam und Corinne führen eine normale, glückliche Ehe. Sie haben zwei wohlgeratene Söhne und leben in einer dieser „netten“ kleinen Vorstädte in den USA. Eines Abends wird Adam von einem Fremden angesprochen, der ihm etwas Ungeheuerliches über Corinne erzählt und danach sofort verschwindet. Aber die Zweifel in Adam sind da …

Zur Leseprobe geht es H I E R.

Meine Meinung:
Der Autor hat es hier wieder sehr gut verstanden, von einer Sekunde auf die andere aus ganz alltäglichen Situationen beklemmende Szenarien zu machen. Die Geschichte lebt davon, dass vieles nicht so ist, wie es scheint. Es „brodelt“ quasi in Hintergrund.
Ein klarer, schnörkelloser Schreibstil fördert den Lesefluss. Im Verlauf der Story stellen sich dem Leser immer neue Fragen, die jedoch (zum Glück) bis zum Ende aufgeklärt werden. Das Ende an sich war für mich völlig überraschend. Es passte zum Geschehen, aber ich hätte gern ein anderes gehabt. 
Die Grundlage der Verbrechen ist von der Thematik her sehr aktuell, was mir gut gefallen hat und zum Nachdenken anregt. 
Insgesamt ein sehr lesenswerter, fast unblutiger Thriller.

Ich vergebe somit hier die Schulnote 2.

Freitag, 6. Mai 2016

Mein Rückblick auf die Loveletter Convention 2016 - Teil 3

Last but not least will ich auch noch von den vielen tollen Goodies berichten, die neben den interessanten Begegnungen auch immer ein Highlight für mich sind.

Da wäre zunächst einmal die Conventiontasche:


Dieses Jahr in meiner absoluten Lieblingsfarbe pink; obwohl sie offiziell als magenta bezeichnet wurde.
Die Taschenfarben haben sich für meinen Geschmack von Jahr zu Jahr verbessert. In meinem ersten Jahr gab es sie in grün - nicht so ganz meins, aber sie wurde trotzdem schon als Begleitung für Radtouren oder an den Strand eingesetzt. Danach war sie lila mit goldener Schrift; sieht edel aus. Letztes Jahr war die Tasche hellblau / türkis; eine tolle Sommerfarbe! Ich bin schon sehr gespannt, wie die Tasche im nächsten Jahr aussehen wird.
Seit letztem Jahr erhält man die Tasche übrigens nur noch, wenn man ein Wochenendticket bucht.

Aber nun zum Inhalt:


  • das Programmheft (immer in der gleichen Farbe wie die Tasche) - mit kleinen Artikeln zu allen teilnehmenden Autorinnen/Autoren sowie den entsprechenden Verlagen - wird von vielen Teilnehmern zum Autogramme sammeln genutzt
  • das Band zum Befestigen des Besucherausweises hat ebenfalls die gleiche Farbe wie Tasche und Programmheft
  • statt eines "normalen" Taschenbuches gab es dieses Mal eine sogenannte "Anthologie", eine Sammlung von (Kurz-)Geschichten vom Ullstein-Verlag
  • ebenfalls vom Ullstein-Verlag gab es einen Eimer voll Zuckerwatte ;-)
  • von BoD (Books on demand) gab es ein Notizheft
  • ein "Herz am Stiel" gab es von Poppy J. Anderson; erst im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass es sehr gut als Fächer zu verwenden ist
  • zwei als Buch gestaltete Post-It-Blöcke gab es vom Goldmann-Verlag "Aprikosenküsse" sowie vom Piper-Verlag "The Club - Flirt"
  • die enthaltenen vier Kugelschreiber waren
    • zum einen vom Veranstalter, natürlich auch in der passenden Farbe
    • vom Cora-Verlag
    • vom Drucie Ann Taylor
    • vom Romance-Newsboard (mit Touchspitze fürs Smartphone)
  • von "feelings" gab es einen kleinen Block in Herzform und eine pinkfarbene Nagelfeile
  • ein rotes Gummiherz war von Emma Wagner dabei
  • vom Heyne-Verlag / Anna Todd gab es ein Tütchen mit Fruchtgummi
  • von Tina Folsom ein Putztuch für die Brille (oder das Smartphone-Display)
  • ferner befanden in der Tasche noch zwei Ansteck-Buttons "zertifiziert büchersüchtig" und "LYX - You rock my world"

 

Dann gab es natürlich diverse Leseproben:
  • vom Bastei Lübbe - Verlag: "Rubinrote Kammer" / Pauline Peters
  • von Heyne: "Dark Love" / Estelle Maskame nebst einem passenden knallpinkfarbenen Nagellack
  • vom dtv-Verlag: "Almost" / Anne Eliot
  • von blanvalet: "Royal Passion" / Geneva Lee plus Bleistift mit Krone
  • sowie von LYX: "Hard wired - verführt" / Meredith Wild ebenfalls nebst passendem Bleistift
Ferner waren noch enthalten ein selbsthaftender Display-Reiniger von Feelings sowie einen dieser tollen Stoffbeutel von Lyx, dieses Mal in schwarz (das Format der Beutel ist super, da sie einen etwas breiteren Boden haben und außerdem sind sie sehr stabil!).

Aber das war noch nicht alles!

Hier seht Ihr noch:
  • zwei schöne "Bitte nicht stören"-Türhänger
  • eine Leseprobe zur "Spreewaldgurken-Verschwörung"
  • Gutscheine für Gratis-E-Books von Ullstein und feelings sowie zwei kostenlose Hörbücher von audible
  • diverse Promotion-Flyer
  • zwei Gewinnspiel-Karten von LYX sowie Romance-Newsboard
  • ein Flyer für die Loveletter Convention 2017
  • von Cassandra Day Samen für Zwergsonnenblumen
  • ein Heft mit Leseproben und Interviews "Truelove Storys"
Dann gab es noch:
  • auf der Lesung von Frieda Lamberti einen "Kummerkeks" sowie zwei Ansteck-Buttons in Herzform
  • ein Schokoherz von Impress-Books nebst einem Download
  • einen Glücks-Keks von LYX
Bei den "Afternoon-Drinks" von HarperCollins:

  • einen USB-Stick mit 4 GB Kapazität
  • zwei Romane
  • eine Piccolo Sekt rosé
  • sowie einen "Lese-Stoff-Beutel"

Und das war meine "Ausbeute" von der Signierstunde am Samstag:

ein Autogramm von sowie ein Foto mit Friedrich Kalpenstein, da die Signierexemplare nicht geliefert worden waren - dafür gab es die Zusage vom Verlag, dass man gegen Abgabe seiner Adresse im Nachhinein ein Buch zugeschickt bekommt (ich bin gespannt)

diese signierten Bücher; hier fehlt "Wolfgang muss weg" von Cathrin Moeller, welches ich meiner Schwester geschenkt habe


So, nachdem ich diesen Bericht jetzt fertig habe, könnte ich gleich wieder hingehen! ;-)

Dienstag, 3. Mai 2016

Und ein ganzes Jahr

… von Gayle Forman ist am 22.03.2016 im Fischer-Verlag FJB als Taschenbuch erschienen, hat 364 Seiten und kostet EUR 14,99. Es ist der zweite Teil zu „Nur ein Tag“, was zeitgleich erschienen ist. Nachdem ich den ersten Teil, der mit einem Cliffhanger endete, im Rahmen der Fischer-Jahreschallenge bei Lovelybooks gewonnen hatte, musste ich mir unbedingt den zweiten Teil kaufen, um zu erfahren, was im ersten Teil „verschwiegen“ wird.

 
Zum Inhalt:

Hier wird das Jahr zwischen dem einen Tag in Paris, den Allyson und Willem miteinander verbringen, bis zum Wiedersehen an Willems Wohnungstür in Amsterdam aus Willems Sicht geschildert. Man erfährt, warum Willem in Paris auf einmal verschwunden war. Man lernt Willem genauer kennen, erfährt einiges aus seiner (familiären) Vergangenheit und begleitet ihn auf der Entwicklung, die er in diesem Jahr durchmacht.

Meine Meinung:
Der Schreibstil ist hier nicht ganz so flüssig zu lesen wie in Band 1, was aber auch damit zusammenhängt, dass viel von Willems manchmal etwas konfuser Gedankenwelt dargestellt wird. Außerdem wird viel zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin- und her gesprungen. Dies ist m.E. jedoch wichtig, um die Figur des Willem vollkommen zu erfassen. 
Leider endet das Buch an genau demselben Punkt wie Band 1. Insofern ist es sehr schön, dass von Verlag am Ende des Buches noch der (kostenlose) Download eines Kapitels „Und noch eine Nacht“ angeboten wird, denn nur dadurch wird die Story wirklich „rund“.
 

Mir hat der zweite Band ein wenig besser gefallen als der erste, daher vergebe ich auf meiner Schulnoten-Skala eine 3+.

Montag, 2. Mai 2016

Mein Rückblick auf die Loveletter Convention 2016 - Teil 2

Nach der Lesung von Ricarda Martin habe ich mir eine erneute Pause gegönnt, da mich keine der angebotenen Veranstaltungen wirklich angesprochen hat.

Um 16.00 Uhr habe ich mich dann aber für ein "Blind Date" entschieden. Es war wieder sehr interessant und aufschlussreich und ich habe folgende Autorinnen im persönlichen Gespräch kennengelernt (in alphabetischer Reihenfolge):
Kiera Brennan, Sophia Farago, Kyra Groh, Frieda Lamberti und Kathryn Taylor

Die Verlagspräsentation von HarperCollins Germany um 17.00 Uhr war sehr amüsant und hat natürlich meine Wunschliste vergrößert.

Zum ersten Mal gab es um 18.00 Uhr ein "Get-together" für Blogger, Autoren und Verlage, zu dem man sich im Vorfeld anmelden musste. Die Anmeldung hatte ich fast vergessen, konnte sie aber auf den letzten Drücker noch erledigen und habe auch eine Zusage bekommen. Die Grundidee hinter diesem Treffen finde ich sehr gut. Leider passten der Raum und die Teilnehmeranzahl nicht so ganz zusammen. Es war sehr voll und der Geräuschpegel hat Gespräche fast unmöglich gemacht (entweder hat man sich angeschrien oder miteinander geflüstert). Auch der Aufbau mit Tischen und Stühlen war ein wenig unglücklich gewählt, da man eigentlich nur mit den Leuten am eigenen Tisch ins Gespräch kam. Die bessere Wahl wären sicher Stehtische, sogenannte Bistro-Tische, gewesen. Aber es war die erste Veranstaltung dieser Art und ich bin mir sicher, dass die Initiatoren nächstes Jahr eine bessere Lösung finden!

Ich habe diese Veranstaltung dann auch nach einer guten halben Stunde und einem interessanten Gespräch mit Friedrich Kalpenstein und einer anderen Bloggerin verlassen. Stattdessen wollte ich mich dieses Mal früh zur Signierstunde (Beginn 20.00 Uhr) anstellen ;-)

Die Organisation der Signierstunde lief genau wie im Vorjahr ab: Die signierenden Autoren wurden in drei Reihen gruppiert und die Besucher konnten auf einer Liste vorab sehen, wer in welcher Reihe sitzen würde. Entsprechend hat man sich zunächst für A, B oder C angestellt. Ich habe mich für B entschieden, da dort der überwiegende Teil der Autoren saß, von denen ich gern ein signiertes Exemplar bekommen wollte. Ich war sehr erstaunt, dass ich in meiner Reihe als vierte (!!!) gestanden habe; irgendwie waren die Reihen A und C begehrter.

Ich hatte mit meinem Mann vereinbart, dass er mich so gegen 21.15 Uhr abholen würde. Bis dahin habe ich es geschafft, mich zwei Mal für Signierexemplare anzustellen. Ziemlich erschöpft, aber zufrieden habe ich dann den ersten Tag der LLC 2016 beendet.

Am zweiten Tag, dem Sonntag, sah meine Planung ein wenig anders aus. Da meine Schwester Geburtstag hatte, bin ich zum einen mit dem Auto hingefahren, um dann direkt zum Essen am Nachmittag zu kommen. Wobei ich erstaunt festgestellt habe, dass sonntags dort keine Parkraumbewirtschaftung ist und ich sogar einen Parkplatz gleich um die Ecke vom Veranstaltungsort gefunden habe. Zum anderen konnte ich nicht zur Signierstunde bleiben, weil diese mit der Geburtstagsfeier "kollidiert" hat. Aber das hat mir nichts ausgemacht, da es erstmals auch am Samstag eine Signierstunde gab.

Ein klein wenig zu spät bin ich um 10.00 Uhr zur Lesung von Kathryn Taylor gekommen. Zwei andere Besucher und ich durften aber dennoch in den Raum huschen, allerdings gab es nur noch Stehplätze.

Direkt im Anschluss um 10.30 Uhr im gleichen Raum hat Claudia Winter aus "Aprikosenküsse" gelesen. Durch den Besucherwechsel konnte ich auch einen Sitzplatz ergattern. Frau Winter hat immer abwechselnd aus Sicht der männlichen sowie weiblichen Hauptrolle gelesen. Um dies für uns Zuhörer jeweils deutlich zu machen, hat sie entweder ein Halstuch umgelegt oder einen Hut aufgesetzt. Tolle Idee.
 

Um 11.00 Uhr dann habe ich die Lesung von Kristina Günak aus "Drei Männer, Küche, Bad" besucht, die erwartungsgemäß äußerst gefragt war. Es war wieder herrlich, der neuen Geschichte von Frau Günak zu lauschen; auch wenn ich auf einem Papierkorb nicht gerade bequem gesessen habe.

Die Verlagspräsentation von Droemer Knaur um 12.00 Uhr hatte anfangs mit ein paar technischen Problemen zu kämpfen, aber konnte mich auch inhaltlich leider nicht begeistern.

Nach der Mittagspause habe ich dann noch um 14.00 Uhr die "Afternoon Drinks - gesponsert von HarperCollins Germany" mit Verlosung besucht, bevor ich mich auf den Weg zum Geburtstag gemacht habe.

Mein Fazit zur LLC 2016 fällt definitiv positiv aus und ich freue mich schon auf das nächste Jahr. Für mich entwickeln sich gerade die Lesungen zum Highlight. Und das nicht nur von Autorinnen, die ich bereits kenne (wie z.B. Kristina Günak), sondern gerade auch mir bis dahin unbekannte Autorinnen zeigen sich oft als wahre Perlen.

Es folgt in dieser Woche dann noch ein 3. Teilbericht zur LLC 2016, in dem ich all die schönen Goodies etc. vorstellen werde.

Sonntag, 1. Mai 2016

Neue Bücher im April - die Wunschliste

Ausnahmsweise gibt es für meine Wunschliste einen gesonderten Beitrag, da der vorherige schon so lang war. Denn es sind nicht nur viele neue Bücher bei mir eingezogen, sondern auch meine Wunschliste hat sich durch einige Newsletter, den Besuch der Loveletter Convention und Rezensionen / Empfehlungen auf anderen Blogs enorm vergrößert.

Aber seht selbst:




 

Neue Bücher im April

... gab es wieder REICHLICH !!!
Es sind 7 E-Books und 13 Taschenbücher bei mir neu eingezogen. (Das wird hier also ein sehr umfangreicher Beitrag!)

Vielleicht sollte ich mein SuB-Abbau-Ziel lieber in ein SuB-nicht erhöhen-Ziel ändern.

Dieses E-Book habe ich mir als Rezensionsexemplar über NetGalley zugelegt, da mich die entsprechende Promotion auf diversen Seiten zu diesem Buch sehr angesprochen hat. Es ist der erste Teil einer Trilogie, aber ich werde mir die weiteren Bände "ersparen".

Bei einer Buchverlosung auf LovelyBooks habe ich dieses E-Book gewonnen.

Ich muss gestehen, dass ich nicht mehr weiß, woher ich dieses E-Book kostenlos erhalten habe!

Nachdem ich den ersten Teil "Nur ein Tag" ausgelesen hatte, war klar, dass ich auch Band zwei lesen wollte. Daher habe ich mir dieses Taschenbuch in der Mittagspause bei Hugendubel im KaDeWe gekauft.

Allerdings dachte ich mir, wenn du schon in einer Buchhandlung bist, kannst du doch gleich noch ein weiteres Buch kaufen, welches schon länger auf deiner Wunschliste steht. Und so ist dieses Taschenbuch auch bei mir eingezogen.

Dieses Buch durfte als Rezensionsexemplar vom Randomhouse Bloggerportal bei mir einziehen.

In der Woche vom "Welttag des Buches" gab es bei MäcGeiz wieder mal eine Kiste mit preisreduzierten Mängelexemplaren. Als ich das entdeckt habe, war diese Kiste schon ziemlich leergefegt. Aber das obige Taschenbuch habe ich dann doch noch für EUR 2,95 erstanden.

Nachstehende fünf Bücher habe ich signiert von der Loveletter Convention mitgebracht:

 



Dieses E-Book habe ich kostenlos anlässlich "5 Jahre Kindle" erhalten.


Diesem Sonderangebot von Thalia konnte ich nicht widerstehen. Die Leseprobe hat mich sehr gefesselt.

Da ich nicht nur ein Buch bestellen wollte, ist wieder eines von meiner Wunschliste mit in den Warenkorb gehüpft.

Dieses Buch habe ich von einer Kollegin erhalten, mit der ich neuerdings Bücher austausche.

Dieses E-Book ist quasi das Abschlusskapitel zu "Nur ein Tag" und "Und ein ganzes Jahr", welches man sich kostenlos herunterladen kann.


Dieses E-Book konnte ich mir durch einen Gutschein-Code von der Loveletter Convention bzw. über das Romance-Portal des Ullstein-Verlages bei snapload kostenlos downloaden.

Last but not least ist am Samstag das April-Buch aus meinem Jahres-Abo des Berlin-Verlages eingetroffen.

Von dieser Buch-Reihe hatte ich schon so einiges gehört und mir dann spontan eine kostenlose Leseprobe heruntergeladen. Als jetzt die ersten drei "Folgen" für EUR 0,99 angeboten wurden, konnte ich nicht widerstehen und habe mir zumindest Band 1 zugelegt. (Mal sehen, ob es dabei bleibt.)