Dienstag, 28. März 2017

Die Leipziger Buchmesse / letzter Teil

Nach der kleinen Stärkung habe ich mich zunächst noch einmal in Halle 5 begeben. Dort konnte ich dann mit Katrin von der LLC alle Fragen zu meinem diesjährigen Besuch klären. Außerdem habe ich am Stand vom Tushita-Verlag nicht widerstehen können und neben ein paar lustigen Karten auch noch ein wunderschönes Notizbuch erstanden:

Danach habe ich noch die riskante Trägerkonstruktion aus Büchern beim Stand von Kiepenheuer & Witsch bewundert,
und Tina und Marina bei Lovelybooks einen Besuch abgestattet. Die beiden waren gern bereit zu einem Foto (danke nochmal dafür):
(Gerade, wo ich das jetzt schreibe, fällt mir dazu das Lied "2 kleine Italiener" von Conny Froboess ein, da ging es auch um Tina und Marina ... )

In Halle 3, wo um 15.30 Uhr eine Lesung von Arno Strobel mit anschließender Signierstunde auf meinem Programm stand, hatte ich noch Zeit, die Büchereule vom Ullstein-Verlag zu fotografieren,
die Buchaufbauten bei Droemer Knaur zu bewundern
und musste mich bei der großen Bücher-Vielfalt der Randomhouse Verlagsgruppe zusammenreißen, nichts zu kaufen.

Aber dann habe ich mich auf den Weg zum Forum Literatur und Hörbuch gemacht, wo die Lesung stattfinden sollte, denn ich bin (zu recht) von einem großen Andrang ausgegangen. So habe ich mich bereits zu der Veranstaltung davor dort niedergelassen, auch wenn diese nicht so mein Geschmack war. Ich konnte immerhin meinen Füßen ein wenig Ruhe gönnen.
Nachdem dann dort von Amazon Publishing die "Dekoration" für Arno Strobel aufgebaut war, teilte man uns mit, dass er aus familiären Gründen leider absagen musste. Das fand ich persönlich natürlich schade, denn ich hatte ja extra das Buch dabei, aber für ihn tut es mir sehr leid.
Ich bin zur Lesung dann nicht geblieben (denn mir ging es ja um Herrn Strobel), sondern habe mich nochmal auf den Weg in Halle 2 gemacht. Dort musste es beim Piper Verlag doch noch ein Buch sein, dass aktuell auf meiner Wunschliste steht:
Dazu gab es neben einem passenden Taschenspiegel auch eine ausgefallene Tragetüte.

Danach ging bei mir nichts mehr und so habe ich mich ganz langsam auf den Weg zum Bahnhof gemacht, jedoch nicht ohne einen Blick zurückzuwerfen und zu denken "Das war schön!":

Am Bahnhof war es recht voll, in beiden Richtungen,
und mein Zug kam mit 8 Minuten Verspätung. Allerdings in anderer Reihenfolge, als ich gedacht hatte. Das bedeutete, als der Zug stand, rannten alle, die vorne standen nach hinten, und umgekehrt! In meinem Abteil saßen bereits zwei junge Leute, die mir sehr nach Studenten aussahen. Sie -mir gegenüber am Fenster- las ein Buch und er -in meiner Reihe am Gang- hörte Musik über's Smartphone. Ich war zum Lesen einfach zu "platt" und habe daher nur ein wenig aus dem Fenster gesehen
und die einsetzende Abenddämmerung genossen.

Mit einer guten Viertelstunde Verspätung kam ich am Bahnhof an, wo mein Mann mich schon erwartete. Wir sind dann noch Essen gegangen und danach war der Tag für mich vorbei.

Doch wie heißt es so schön: Nach der Messe ist vor der Messe! Und so steigt bei mir die Vorfreude auf die LoveLetter Convention im Mai <3

Montag, 27. März 2017

Die Leipziger Buchmesse / Teil 2

... und weiter geht's:

Mein nächstes Ziel war die Halle 4. Hier habe ich die Stände der Verlage Suhrkamp, Fischer, HarperCollins, Bastei Lübbe, Piper und der falkemedia-Gruppe (die geben u.a. das "Büchermagazin" heraus) besucht.
Beim Piper Verlag hat mich besonders die Ecke mit den aktuellsten Büchern, wie auch "Paper Princess" interessiert.

Bei den Fischer Verlagen hat mich gefreut, dass u.a. "Tiefe Narbe" von Arno Strobel mehrfach vorhanden war, denn dieses Buch hatte ich auf der Bahnfahrt begonnen und wollte es mir nach der Lesung signieren lassen.

Anschließend habe ich mich zur Halle 5 aufgemacht und hatte genügend Zeit um vor meiner geplanten Veranstaltung noch einen Cappuccino in der Blogger-Lounge zu trinken und einen ersten Besuch beim Stand der LoveLetter Convention zu machen. Leider war Katrin, die Organisatorin der LLC, gerade nicht vor Ort, so dass ich meine Fragen nicht losgeworden bin. Dafür habe ich aber einen sehr netten Plausch mit der Autorin Kristina Günak gehalten.
Auf der Suche nach dem genauen Ort der Veranstaltung habe ich dieses Plakat gefunden:

Da ich rechtzeitig da war (noch während die vorhergehende Veranstaltung lief), hatte ich Glück und konnte einen Sitzplatz ergattern. Es war sehr locker gemacht und wurde von einer Studentin moderiert. Teilnehmer waren zwei "gestandene" Blogger, Philip von Book Walk und Lea von Liberiarium, sowie zwei auf das Medien-/Internetrecht spezialisierte Rechtsanwälte. Ich habe eine Menge an wissens- und beachtenswerten Dingen erfahren und weiß jetzt auch, was ich an meinem Blog noch ändern / ergänzen / beachten muss.
Ganz bis zum Schluß bin ich aber nicht geblieben, denn ich verspürte nach Frühstückskaffee daheim und dem Cappuccino ein menschliches Bedürfnis ;-) Wie bei "Massenveranstaltungen" dieser Art eigentlich üblich, musste man als Frau mal wieder gute 10 Minuten anstehen!

Jetzt war es Mittagszeit und ich bekam ein wenig Hunger. Aber anscheinend nicht nur ich. Einige Besucher hatten es sich aufgrund des schönen Wetters im Freien bequem gemacht.
Die hatten aber sicher Proviant dabei. Drinnen sah es dagegen recht überfüllt aus, wenn auch bei Weitem nicht so wie in 2014.
Dort war kein Platz zu finden, auch im Hinblick auf die vielen Leute, die an den einzelnen Verkaufsständen noch angestanden haben. Also habe ich mir in einem der "Messe-Imbisse" zwischen den Hallen eine "Currywurst" nebst Cola geholt. War natürlich nicht ansatzweise mit unserer Berliner Currywurst zu vergleichen! Jedoch musste ich nun nicht mehr befürchten, irgendwo durch lautes Magenknurren aufzufallen ;-)

Sonntag, 26. März 2017

Die Leipziger Buchmesse

... habe ich am Freitag für einen Tag besucht und hier kommt Teil 1 meines Berichts darüber:

Ich bin ja mit einem "Sonderzug" gefahren, der neben dem normalen Fahrplan extra wegen der Messe eingesetzt wurde. Er kam aus Hamburg und war pünktlich. Auf dem Bahnsteig fiel meinem Mann auf, dass fast nur Frauen warteten. Dieses "Phänomen" stellt er auch jedes Mal fest, wenn er mich von der LLC abholt - es sind anscheinend überwiegend Frauen, die Bücher lesen!

So ist uns auch eine Dame aufgefallen, die ein wenig "ungewöhnlich" gekleidet war: auf den ersten Blick ein sommerlicher Rock und Sandalen. Bei genauerem Hinschauen bemerkte ich allerdings, dass sie wohl zur "Manga-Comic-Con" unterwegs war, denn der hellblaue Rock war mit lauter "Prinzessinnen" bedruckt und ihre Haare, die sie zu einem Knoten gesteckt hatte, waren mit einer Art Diadem geschmückt. Jedoch passte das Ganze für meinen Geschmack definitiv nicht zu ihrem Alter!

Da diese Zugverbindung mit einem IC durchgeführt wurde, gab es kein WLAN im Zug und bei der Fahrt "durchs platte Land" war eine Netzverbindung auch kaum bis gar nicht vorhanden. So konnte ich mir die Landschaft anschauen
und mir ein paar Notizen über meine Mitreisenden machen ;-)

Das Abteil war -entgegen der Sitzplatzvorschau- nicht voll belegt. Als ich in mein Abteil kam, räumte da gerade eine Dame (ca. Mitte 60) rum und wollte sich auf meinem reservierten Fensterplatz niederlassen. Nach meinem freundlichen Hinweis, dass ich diesen Platz reserviert hätte, sammelte sie ihre Sachen wieder ein und verließ das Abteil. Nur um kurz darauf zurückzukommen mit der Anmerkung "Es ist ja so viel reserviert, selbst in der 1. Klasse.". Dann ließ sie sich auf dem Platz mir gegenüber nieder.
Kurz darauf betrat ein älterer Herr (ca. Mitte 70) das Abteil und hatte anscheinend den Platz am Gang in meiner Reihe reserviert. Der Mittelplatz blieb leer, so konnten wir beide unsere Taschen dort deponieren. Er trug ein Tweed-Sakko, darunter Hemd und Pullover und wirkte ein wenig wie ein Lehrer oder Professor. Ungewöhnlich war allerdings die Tasche, die er dabei hatte: eine Umhängetasche, eine Art Beutel aus Gobelinstoff mit Blumenmuster.
Last but not least kam noch eine junge Frau (ca. Mitte 20) in das Abteil und belegte den Sitz gegenüber dem Herrn. Sie zog recht schnell die Schuhe aus, nahm die Füße hoch auf den Sitz und wickelte sich in eine Decke. Beim Studium des Programms der LBM hörte sie Musik übers Handy und futterte, zunächst Reiskekse und dann Pistazien.
In Delitzsch gab es einen kurzen Zwischenhalt, um einen zweiten Zugführer aufzunehmen. Danach haben meine Mitreisenden alle geschlafen.

Am Bahnhof Leipzig-Messe angekommen leerte sich der Zug merklich. Verlaufen konnte ich mich nicht, da alles in Richtung Messe strömte. Es war schön sonnig mit einem leichten Wind.
Angekommen hätte ich fast den Eingang zum Pressezentrum verpasst, aber dann konnte ich flugs meine Akkreditierung freischalten lassen. Im Gegensatz zu den "normalen" Eingängen ging die Taschen-Sicherheitskontrolle hier sehr schnell und schon "war ich drin".
Da die erste Veranstaltung, die ich definitiv besuchen wollte "Blogster Blogger - Recht für Buchblogger" um 12.00 Uhr in Halle 5 stattfand, sah mein Plan vor, zunächst alle meine geplanten Stände in Halle 2 und 4 "abzuarbeiten" und rechtzeitig in Halle 5 anzukommen. Vorgewarnt durch meinen Besuch in 2014 am Samstag habe ich mein "Programm" schnellen Schrittes gestartet. Allerdings stellte ich bald fest, dass es längst nicht so voll war wie samstags und ich mir mehr Zeit lassen konnte.
 






In Halle 2 wollte ich zum Verlag Thienemann-Esslinger, wo man sich gegen Abgabe einer Visitenkarte einen Blogplaner abholen konnte, den ich schon bei anderen Bloggern gesehen hatte.
Das habe ich auch getan. Ich habe allerdings erst zuhause festgestellt, dass dieser Verlag nur Kinder- und Jugendbücher herausgibt.

Dann war ich beim Verlag Ars Edition, die u.a. immer sehr schöne Notizbücher zu bestimmten Themen herausgeben. Mich hat dort zu einiges angesprochen, aber ich habe mich dann doch gegen einen Erwerb entschieden, da ich nicht so viel mit mir rumschleppen wollte, denn der Tag war ja noch lang. Allerdings habe ich jetzt einiges "in natura" gesehen, was ich mir vielleicht online bestelle.

Donnerstag, 23. März 2017

TTT - Top Ten Thursday

Ich mache heute wieder mit bei dieser Aktion, die von Steffi organisiert wird.


Das heutige Thema lautet

"10 Bücher, die schon am längsten auf deinem SuB liegen "
 

Ich habe die folgenden rausgesucht, die alle seit 2013 bzw. Anfang 2014 bei mir im Regal stehen:

 

diese beiden hatte ich über Lovelybooks jeweils für eine Leserunde gewonnen (glaube ich) - leider habe ich an beiden aus Zeitmangel nicht teilgenommen  *Asche auf mein Haupt*

das war ein absolutes Wunschbuch, welches ich mir kurz nach Erscheinen gekauft habe - nun ja

dieses gab es m.E. aus einer E-Book-kostenlos-Aktion
 

die sind noch von meiner ersten Loveletter Convention (zum Teil signiert)

hier hatte ich mal eine Zeit lang so eine Weltbild-Edition abonniert

Sonntag, 19. März 2017

Ein kleiner Vorbericht zur LBM

Obwohl ich 2014 nach meinem Besuch auf der Leipziger Buchmesse gesagt habe, das ist nichts für mich, da fahre ich nicht wieder hin - tue ich es dieses Jahr doch!

Ein wenig angestachelt durch die vielen Berichte anderer Blogger habe ich mich kurzfristig entschieden, am Freitag zur LBM zu fahren; morgens hin, abends zurück. Abgesehen davon, dass es am Samstag immer am vollsten sein soll, haben wir am Wochenende bereits andere Pläne, so kam für mich nur der Freitag infrage. Also habe ich extra einen Urlaubstag genommen.

Ich will diesen Messebesuch auch anders angehen als in 2014, nämlich offizieller ;-) Ich möchte mich also nicht nur "besuchermäßig" durch die Hallen treiben lassen, sondern will die Sache eher "fachmännisch" als Blogger angehen. Eine Akkreditierung habe ich beantragt, aber noch nichts gehört. Ich werde also bis Mittwoch abwarten, ob ich eine Nachricht oder evtl. die Unterlagen per Post bekomme, ansonsten buche ich halt ein "normales" Ticket. Dann kann ich zwar nicht die Bloggerlounge zum Kontakte schließen nutzen, aber ich werde das schon irgendwie hinbekommen (auch wenn ich nicht so der offene Typ bin). Hilfreich wird auf jeden Fall die Aktion von Bianca sein - das Erkennungszeichen für Blogger untereinander habe ich mir schon besorgt! Und vielleicht frage ich noch bei den mir bereits bekannten Bloggern an, ob sie Tipps für mich haben.

Das Programm habe ich schon durchforstet und mir einen kleinen "Fahrplan" zusammengestellt. Unbedingt besuchen will ich diese Veranstaltung , die ist quasi gesetzt! Dann habe ich noch ein paar Lesungen vorgemerkt, zum Signieren werde ich nur ein Buch mitnehmen (da ich nicht so schwer rumschleppen will), ferner will ich auch bei Lovelybooks vorbeischauen und definitiv besuchen werde ich die "Mädels" der Loveletter Convention. Dazwischen hoffe ich auf nette Kontakte und bin selbst gespannt, was ich nach der Messe so alles berichten kann.

Donnerstag, 16. März 2017

Der Klang Deines Lächelns

… von Dani Atkins ist am 02.11.2016 als Taschenbuch bei Knaur erschienen, hat 464 Seiten und kostet EUR 10,99. Ich habe es als E-Book über eine Kooperation von Droemer Knaur mit Jellybooks als Rezensionsexemplar erhalten.

 
Zum Inhalt:

Ally und Charlotte treffen eines Abends auf der Intensivstation eines Krankenhauses aufeinander. Beide bangen um ihren Ehemann. Joe, der Mann von Ally, ist auf einem zugefrorenen See eingebrochen, als er einen kleinen Jungen und dessen Hund retten wollte. Und Charlottes Mann, David, wurde nach einem Herzinfarkt eingeliefert. Die beiden Frauen kennen sich jedoch aus Studentenzeiten, damals war Ally Davids Freundin …
H I E R findet Ihr eine Leseprobe.
 
Meine Meinung:

Dies ist das dritte Buch, welches auf Deutsch von der Autorin erschienen ist, nach „Die Achse meiner Welt“ und „Die Nacht schreibt uns neu“; jedoch das erste, welches ich von ihr gelesen habe. Aber ich freue mich jetzt sehr, dass „Die Nacht schreibt uns neu“ noch auf meinem SuB auf mich wartet! 
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Ally und Charlotte erzählt, z.T. in Rückblenden. Dadurch können die Situationen in mehreren Facetten abgebildet werden und der Leser erhält die Möglichkeit, die einzelnen Charaktere besser zu verstehen. 
Trotz der recht schnörkellosen Erzählweise schafft es die Autorin eine sehr emotionale Stimmung entstehen zu lassen. Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, bei dem ich so kurz davor stand, einige Tränen zu vergießen.

Somit kann ich auf meiner Schulnoten-Skala nur eine 1 vergeben.

Donnerstag, 9. März 2017

TTT - Top Ten Thursday

Ich mache heute wieder mit bei dieser Aktion, die von Steffi organisiert wird.


Das heutige Thema lautet

"10 Autoren, von denen Du am meisten Bücher im Regal zu stehen hast"
 
Das wären dann folgende bei mir:
 
Else Ury mit 9 Büchern - der "Nesthäkchen-Reihe", die ich seit Kindheitstagen schon diverse Male gelesen habe
 
Katrin Koppold mit 6 E-Books, von denen ich aber erst 3 gelesen habe

John Grisham ist mit 5 Büchern dabei, die ich alle vor längerer Zeit gelesen habe ("Die Akte" und "Die Firma" sehe ich aber regelmäßig auf DVD)

Auch von Andreas Franz habe ich 5 Bücher, allerdings bisher nur "Tödlicher Absturz" gelesen.

Mit 4 Büchern sind vertreten
Arno Strobel - hier muss ich nur noch "Das Skript" lesen
sowie
Stefanie Ross - die sind alle noch ungelesen

Dann gibt es noch 4 Autoren, die in meinen Regalen mit je 3 Büchern vertreten sind:
Geneva Lee mit der "Royal-Reihe", die ich dann ab Band 7 wieder fortsetzen werde
Gwen Bristow mit ihrer Südstaaten-Trilogie - müsste ich eigentlich auch mal wieder lesen
Laura Wulff mit der (von mir noch ungelesenen) "Zucker-Thriller-Reihe"
Lucinda Riley - von ihr habe ich bisher nur "Der Engelsbaum" gelesen


Ich bin schon sehr gespannt, was ich beim Stöbern der anderen Teilnehmer am TTT so finde ;-)

Montag, 6. März 2017

Krabbe mit Rettungsring

… von Tanja Janz ist im Juni 2016 als Taschenbuch im MIRA Verlag erschienen, hat 297 Seiten und kostet EUR 9,99. Die Lesung der Autorin auf der Loveletter Convention im April 2016 hat mich dazu bewogen, dieses Buch signiert mitzunehmen. Dann ist es zunächst auf meinem SuB gelandet und ich habe mehrfach gedacht, jetzt liest du es aber. Doch erst kürzlich habe ich den Vorsatz in die Tat umgesetzt.

 
Zum Inhalt:

Nina arbeitet als Empfangssekretärin in einer Werbeagentur, ist etwas fülliger und betreibt nebenher den Mode-Blog „Curvy Couture“. Als sie ihren Job zugunsten einer „Model-Schönheit“ verliert, bewirbt sie sich kurzerhand als Kandidatin einer TV-Abnehm-Show und wird tatsächlich eine der acht „Auserwählten“. Also macht sie sich auf den Weg nach St.-Peter-Ording …

Eine Leseprobe findet Ihr auf der entsprechenden Website des Verlags .

Meine Meinung:

Das Cover ist hier sehr gut ausgewählt, vermittelt gleich ein wenig Nordsee-Feeling und passt hervorragend zur Story. 
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Insgesamt ist die Geschichte sehr lebensnah geschrieben. Es gibt viele skurrile, aber nette Charaktere; auch wenn recht viel mit allgemeinen Klischees gearbeitet wird. Auf aktuelle Weise werden auch die vielen Castingshows „auf die Schippe genommen“. 
Insgesamt eine nette Abwechslung für „zwischendurch“.

Auf meiner Schulnoten-Skala vergebe ich eine 3.

Sonntag, 5. März 2017

Mal ganz etwas anderes

... denn ein "Dankeschön-Video" für meine Rezenszion hatte ich noch nie!!!


Mittwoch, 1. März 2017

Neue Bücher im Februar

Im Februar sind 9 Bücher neu bei mir eingetroffen, von denen ich allerdings auch 4 bereits gelesen habe!

Dieses Buch habe ich über das Randomhouse Bloggerportal angefragt und bekommen.





 
Diese zwei E-Books habe ich über eine Aktion von Droemer Knaur und Jellybooks erhalten.
 
Das Buch habe ich bei einer Facebook-Verlosung vom Autor Florian Schwiecker gewonnen.

Auch dieses ist aus einer Aktion von Droemer Knaur und Jellybooks.

Hier bin ich wieder beim Randomhouse Bloggerportal fündig geworden.


Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde (bzw. Lese-Wochenende) bei Lovelybooks erhalten, bereits gelesen und rezensiert.



Dieses E-Book habe ich durch Vermittlung von "Mainwunder" direkt von der Autorin erhalten.

Last but not least ist mein Manuskript für die Leserunde der Lesejury angekommen.