04 Dezember 2022

Der besondere Zauber von Weihnachten

… von Mila Summers ist am 25.10.2022 als E-Book bzw. am 18.10.2022 als Taschenbuch im Self-Publishing erschienen, hat 260 Seiten und kostet EUR 2,99 als E-Book bzw. EUR 12,90 als Taschenbuch. Ich habe mir das E-Book über Kindle Unlimited ausgeliehen.
Zum Inhalt:
Sarah betreibt mit Leidenschaft eine kleine Buchhandlung in Covent Garden. Da ihre Mutter sie jedoch immer massiver mit der Frage nach der Familiengründung bedrängt, entschließt sie sich zu Weihnachten die App „HolliMatch“ zu testen. Hier finden sich Singles, die über Weihnachten für Familienfeste einen Partner vorzeigen wollen / müssen. So trifft Sarah auf Matt, dessen Probleme ähnlich gelagert sind. Nur ist seine Familie etwas speziell ...

Meine Meinung:
Es ist bereits der dritte oder vierte Weihnachtsroman, den ich von dieser Autorin lese. Und auch hier schafft sie es wieder, dass ich mich beim Lesen wohlfühle und die Hektik des Alltags vergessen kann.
Liebevoll beschriebene Protagonisten, skurrile Nebenfiguren, Romantik und Verwicklungen sowie Schnee und weihnachtliches Setting werden zu einer stimmigen Geschichte verwoben. Die Vorhersehbarkeit eines Happyends schmälert das Lesevergnügen dabei nicht.
Fazit: eine Weihnachts-Liebesgeschichte mit so einigen Stellen zum Schmunzeln
Auf meiner Schulnoten-Skala gibt es eine 3.

01 Dezember 2022

TTT - Top Ten Thursday

Diese Aktion gibt es schon seit 2011 und wird inzwischen von Alexandra alias Aleshanee organisiert.


Heute lautet das Thema: Zeige uns 10 Bücher, deren Titel mit dem Buchstaben I beginnt (vorzugsweise ohne Der, Die, Das)
Das war wieder eine Challenge nach meinem Geschmack, auch wenn ziemlich viele "ICH" dabei sind.

Wie ist es Euch ergangen: Habt Ihr viele verschiedene "I" gefunden?

28 November 2022

Die Royals, ihr Bodyguard und ich

… von Karina Halle (Übersetzung Michaela Kolodziejcok) ist am 20.07.2022 im dtv Verlag erschienen, hat 384 Seiten und kostet EUR 11,95. Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar über den Verlag erhalten; daher [WERBUNG].
Zum Inhalt:
Piper ist Grundschullehrerin auf einer kleinen abgeschiedenen kanadischen Insel. Diese Ruhe und Abgeschiedenheit sind jedoch ad hoc vorbei, als der britische Kronprinz und seine Ehefrau ein Anwesen dort anmieten. Leider genau neben dem kleinen Häuschen, welches Piper mit ihrer Mutter bewohnt. Denn mit den Royals kommt auch deren Bodyguard Harrison mit auf die Insel – düster, sehr stringent in Ausübung seiner Funktion und … äußerst attraktiv.

Meine Meinung:
Wenn der erste Satz in einem Buch lautet
Nicky Graves hat sich gerade in meine Handtasche übergeben.“,
ist wohl klar, dass der Humor hier nicht zu kurz kommt.
Die Beschreibung diverser peinlich-komischer Situationen gelingt der Autorin sehr gut. Ich habe mehrfach mit einem dümmlichen Grinsen auf dem Gesicht in meinem Lesesessel gesessen.
Die Story an sich ist recht vorhersehbar und es lässt sich nicht verhehlen, dass beim Schreiben Prinz Harry und Meghan als Vorbild, wenn nicht sogar als Auslöser, dienten. Dies empfand ich mit fortschreitender Lektüre dann doch ein wenig einfallslos in der Ausgestaltung.
Der Schreibstil ist jedoch flüssig zu lesen und ließ mich nur so durch die Seiten fliegen.
Fazit: eine Story, deren Verlauf recht vorhersagbar ist, die jedoch durch die komischen Momente einiges wettmacht
Auf meiner Schulnoten-Skala gibt es daher eine 3.

27 November 2022

Für immer im Dezember

… von Emily Stone (Übersetzung Babette Schröder) ist am 28.09.2022 im Penguin Verlag erschienen, hat 464 Seiten und kostet EUR 11,00. Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar über das Randomhouse Bloggerportal erhalten; daher [WERBUNG].
Zum Inhalt:
Josie hat als Kind ihre Eltern in einer Weihnachtsnacht verloren. Daher sind die Weihnachtstage für sie kein Fest der Freude.
Dieses Jahr trifft sie kurz vor Weihnachten unter kuriosen Umständen auf einen Mann, mit dem sie viel Zeit verbringt und sich ein wenig auf die weihnachtliche Stimmung einlassen kann. Doch dann verlässt er sie ohne Abschied, wo sie doch gerade dabei war, sich in ihn zu verlieben ...

LESEPROBE

Meine Meinung (ACHTUNG SPOILER):
Ich hatte eine weihnachtliche Liebesgeschichte erwartet, aber nicht dieses Ende!
Das Buch beginnt in gedämpfter Stimmung, aber trotzdem mit Situationen zum Schmunzeln. Dann entwickelt sich eine schöne Liebesgeschichte, die zunächst ein jähes Ende findet. Nach einigen Turbulenzen scheint alles dem romantischen Happyend entgegenzusteuern. Doch dann passiert etwas, auf das ich nicht vorbereitet war …
Die Autorin hat es geschafft, mich als Leserin auf eine emotionale Achterbahnfahrt mitzunehmen. Ich habe mich behaglich gefühlt, bin aber auch den Tränen nahe gewesen. An keiner Stelle hat sich die Geschichte für mich kitschig oder übertrieben angefühlt, sie hat einfach mein Herz berührt.
Fazit: manchmal braucht eine Lovestory kein Happyend
Somit muss ich auf meiner Schulnoten-Skala eine 1 vergeben.

25 November 2022

Buchpremiere

Am Mittwochabend fand im Delphi-Filmpalast die Buchpremiere zu "Blutmond" von Jo Nesbø statt.
Ich habe auf Instagram beim Ullsteinverlag zwei Gästelistenplätze gewonnen und war gespannt auf den Autor und sein Buch, da ich von vielen weiß, die seine Bücher lieben.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Anouk Schollähn, die ich bereits von der lit.Love kenne. Sie plauderte mit Jo Nesbø über die Buchreihe, sein neuestes Werk und ein wenig über ihn selbst.

Drei recht lange Passagen aus dem Buch wurden von Benno Fürmann gelesen, der mir gerade durch die vierte Staffel von Babylon Berlin sehr präsent ist. Hier ein winziger Ausschnitt:


Mein Fazit:
Es war ein durchaus unterhaltsamer Abend, aber ich habe schon Veranstaltungen mit deutlich mitreißenderen Autoren erlebt.
Das Buch konnte mich nicht überzeugen, obwohl es vieles enthält, was mich (eigentlich) anspricht:
  • Handlungsort ist u.a. Los Angeles
  • das Filmbusiness spielt eine Rolle
  • eine Prise unterschwelligen Humor
  • das Thriller-Genre
Aber leider werden viele Szenen und Beschreibungen für meinen Geschmack zu sehr in die Länge gezogen.

24 November 2022

TTT - Top Ten Thursday

Diese Aktion gibt es schon seit 2011 und wird inzwischen von Alexandra alias Aleshanee organisiert.


Heute lautet das Thema: Zeige uns 10 Bücher, deren Autor bereits verstorben ist
Ich hätte nicht gedacht, dass es mir so viel Mühe bereiten würde, zehn Bücher zusammenzubekommen. 😯
  • "Kaltes Blut" von Andreas Franz schmort auf meinem SuB, weil ich (eigentlich) die Reihe komplett lesen möchte
  • Die "Louisiana-Trilogie" von Gwen Bristow (Tiefer Süden, Die noble Straße, Am Ufer des Ruhmes) habe ich schon mehrfach gelesen und sollte das vielleicht mal wieder tun
  • "Das italienische Mädchen" von Lucinda Riley liegt ebenfalls auf meinem SuB (aber es ist halt so dick)
  • Die sechs Bände "Andersens Märchen" von Hans Christian Andersen sind in dieser ledergebundenen Ausgabe noch ein Erbstück
  • Die "Nesthäkchen-Reihe" von Else Ury habe ich bereits als Kind geliebt - ursprünglich hatte ich die Bücher noch in einer Ausgabe in Sütterlin-Schrift; aber wie es so ist, irgendwann wurden sie entsorgt und ich musste sie mir neu zulegen
  • "Vom Winde verweht" von Margaret Mitchell ist auch eine "Erbstück-Ausgabe"
  • "Das Beste von allem" von Rona Jaffe war mit eins der ersten Bücher, die ich rezensiert habe (meine Rezension)
  • "Die Frau, die liebte" von Janet Lewis war eines meiner "Bookblinddates" (meine Rezension)
  • Auch "Die Sehnsucht des Vorlesers" von Jean-Paul Didierlaurent liegt auf meinem SuB
  • "Das weite Herz des Landes" von Richard Wagamese ist ein Bookblinddate von denen, die noch nicht gelesen sind


Wie war es denn bei Euch? Lest Ihr viel von verstorbenen Autoren? Habt Ihr Eure Liste schnell voll bekommen?

21 November 2022

Projekt Dreamwalker

… mit dem Untertitel „Die Schatten“ von Christoph Zachariae ist im Dezember 2021 im Selfpublishing (Lucid Dreams) erschienen, hat 454 Seiten und kostet als Hardcover EUR 25,00. Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Autoren direkt erhalten; daher [WERBUNG].
Zum Inhalt der Klappentext:
Traumforscher Dr. Jakob Lem arbeitet im Schlaflabor der Berliner Charité an der revolutionären Behandlungsmethode Therapeuten in die Träume anderer Menschen zu schicken: Projekt DreamWalker.
Seine fünfzehnjährige Tochter Isabella ist hochsensibel. Sie hält sich von Geräuschen und Menschen fern und zeichnet lieber Insekten im Garten. Nur in ihren Träumen ist sie frei, denn Isa ist Klarträumerin, genau wie ihr Vater. Dr. Lem fördert das Talent seiner Tochter und will sie zur DreamWalkerin ausbilden.
Nach einem Verkehrsunfall liegt Dr. Lem im Koma und Projekt DreamWalker droht das Aus. Isa kann sich ein Leben ohne ihren Vater nicht vorstellen. Zum ersten Mal geht sie ein Risiko ein und bricht als DreamWalkerin zu einer Reise ins Unbekannte auf.
Kann sie den Traum ihres Vaters finden und ihn aus dem Koma wecken?


Meine Meinung:
Als der Autor bei mir anfragte, ob ich sein Buch lesen und rezensieren möchte, war ich zunächst sehr skeptisch, da es ja nicht „mein“ Genre ist. Die mir übersandte Leseprobe hat mich jedoch gefesselt und so habe ich das Experiment gewagt.
Der Schreibstil hat mich durch die erstaunlich kurzen Sätze überrascht. Auch die einzelnen Kapitel sind recht kurz gehalten. Dies hilft aber m.E. dabei, die teilweise sehr komplexen Themen gut zu verstehen.
Die in der Geschichte aufgebaute Spannung kann mit jedem Psychothriller stand halten und lädt zu eigenen Spekulationen über die Vergangenheit von Dr. Lem ein. So habe ich auch gut in die Story rein gefunden, wozu der sich erst langsam steigernde Anteil an Fantasy-Elementen ebenfalls beigetragen hat.
Die sehr bildhafte Beschreibung der Traumwelten lies das Ganze wie einen Film vor meinem inneren Auge ablaufen. Zudem werde ich künftig mehr über meine eigenen Träume nachdenken (wenn ich mich an sie erinnere).
Kurzum, ich warte sehnsüchtig auf den nächsten Teil der Trilogie und habe (vielleicht) ein neues Genre für mich entdeckt.
Auf meiner Schulnoten-Skala vergebe ich eine 2.

20 November 2022

Vor vier Wochen

... ist die FBM 2022 zu Ende gegangen. Also ist es ja wohl allerhöchste Zeit, meinen kleinen Rückblick zu schreiben. 😇

Ich habe mich schon im Vorfeld sehr darauf gefreut, endlich wieder "Buchmesse live" erleben zu können. Das Stöbern in Unmengen von Büchern, das Bewundern der schön gestalteten Messestände, die Gespräche mit anderen Bloggern, mit Autoren und Verlagsmitarbeitern kann kein Online-Event ersetzen!

Ich habe die Messe am Donnerstag, Freitag und Samstag besucht. Meine Programmplanung hatte ich so gestaltet, dass es einerseits immer Alternativveranstaltungen gab und andererseits auch Freiräume für Pausen oder spontane Begegnungen. Damit bin ich ganz gut "gefahren".

An die obligatorischen Selfies habe ich zwar bei den Treffen mit Autorinnen gedacht ...
Claudia Winter
Amy Baxter
Mila Summers















... aber bei den Gesprächen mit Bloggerinnen vergessen, bis auf
Susanne
Moni

Am Donnerstag hatte ich drei feste Programmpunkte:
Das Bloggertreffen vom KiWi-Verlag
Hier hat Daniela Dröscher zusammen mit ihrem Lektor Hintergründe zum Buch "Lügen über meine Mutter" erläutert, wodurch ich so einiges aus dem Buch besser einordnen konnte.
Den Talk zu 70 Jahre Diogenes
Der Verlag hatte wirklich das Who's who seiner (aktuellen) Autoren eingeladen und mit Dennis Scheck genau den richtigen Moderator gewählt. Am meisten habe ich mich über Benedict Wells und Ingrid Noll gefreut.
Donna Leon im Gespräch mit Shelly Kupferberg
Es war eine kurzweilige Veranstaltung, auch oder obwohl ich beide Damen bereits im Diogenes-Talk erlebt hatte.

Freitag standen dann zwei Termine fest:
Das Bloggertreffen vom Diogenes
Moderiert wurde die Veranstaltung sehr persönlich von Susanne Bühler und Stephanie Uhlig und die Menge der Frühjahrs-Neuerscheinungen war überwältigend.
Zu Gast war die Autorin Solomonica de Winter, die ihr aktuelles Buch vorgestellt hat. (leider so gar nicht mein Genre)
Im Anschluß gab es noch zwei Taschenbücher nach Wahl sowie sehr leckere Schweizer Schokolade (Gottlieber Hüppen 💝)
Das Meet & Greet mit Amy Baxter
Es war eine sehr lustige Runde - und das aktuelle Buch gab es signiert noch dazu
Für den Abend hatte ich mir eigentlich zwei Veranstaltungen ausgeguckt - aber ich war so platt, dass ich um 21.00 Uhr bereits im Hotel süß und selig geschlummert habe.

Der einzige feste Termin war am Samstag die Veranstaltung vom Crimethrill - es war nett, aber ich hatte mir mehr erwartet.

Spontan habe ich dann noch das Interview mit Ingrid Noll besucht - wie kann man mit fast 90 so eine "coole Socke" sein! Ich freue mich riesig auf die Lesung mit ihr am nächsten Sonntag in Berlin !!!


Für den Abend war ich ein wenig unschlüssig, habe mich dann aber mit Moni zur Lesung von Rebecca Gable verabredet - ein gelungener Abschluß für mich.


Den Sonntagvormittag habe ich dann nur noch mit einem entspannten Frühstück und ein wenig Sightseeing verbracht, bevor es wieder nach Hause ging.

10 November 2022

TTT - Top Ten Thursday

Diese Aktion gibt es schon seit 2011 und wird inzwischen von Alexandra alias Aleshanee organisiert.


Heute lautet das Thema: Zeige uns 10 Bücher, in deren Titel ein Tier vorkommt
Diese Aufgabe war schon ein wenig tricky, hat aber Spaß gemacht! Leider habe ich es nicht geschafft zehn unterschiedliche Tiere zu finden - Schmetterling ist zwei Mal dabei, wenn auch in verschiedenen Genres. 🙈
  • "Pandatage" von James Gould-Bourn (meine Rezension)
  • "Lieber den Spatz in der Hand als gar keinen Vogel" von Ella Marcs (meine Rezension)
  • "Der Schmetterlingsjunge" von Max Bentow (meine Rezension)
  • Junge mit schwarzem Hahn" von Stefanie vor Schulte (meine Rezension)
  • "Ein Sommer voller Schmetterlinge" von Jo Thomas (meine Rezension)
  • "Das Syndikat der Spinne" von Andreas Franz - liegt noch auf meinem SuB
  • "Die Gräfin der Wölfe" von Isabella Falk war mein erstes E-Book 😁 (meine Rezension)
  • "Krähentod" von Katja Bohnet liegt auch noch auf meinem SuB
  • "Sommerfest mit Fisch" von Sabine Bartsch (meine Rezension)
  • "Das Leben ist (k)ein Ponyhof von Britta Sabbag (meine Rezension)


Wie ist denn Euer Brehms Tierleben ausgefallen?

04 November 2022

Zehn Jahre du und ich

… von Pernille Hughes (Übersetzung Lena Kraus) ist am 17.08.2022 im dtv-Verlag erschienen, hat 432 Seiten und kostet EUR 13,95. Ich habe das Buch vorab als Rezensionsexemplar im Rahmen einer Bloggeraktion direkt vom Verlag erhalten; daher [WERBUNG].

Zum Inhalt der Klappentext:
Becca und Charlie kennen sich schon seit Jahren – seit Charlie und Beccas beste Freundin Ally an der Uni ein Paar wurden. Und seit sie sich kennen, verbindet die beiden eine leidenschaftliche Feindschaft. Eigentlich sollte Allys viel zu früher Tod dazu führen, dass Becca und Charlie sich nie wiedersehen müssen. Aber Ally hatte andere Pläne … und eine unvollendete Bucket List. Wie es aussieht, werden Becca und Charlie noch eine Weile miteinander zu tun haben, während sie versuchen, mit ihrer Trauer und einem Leben nach Ally umzugehen. Und dabei weiter das Schlimmste ineinander hervorrufen. Oder doch nicht?

Meine Meinung:
Ein Liebesroman, der zunächst mit einer Beerdigung anfängt, ist ein wenig ungewohnt. Überhaupt fühlt es sich zu Beginn nicht wie ein Liebesroman an, aber schon bald zeigt sich, dass es eine von diesen „Enemies-to-Lovers“-Story ist.
Die Idee mit der Bucket-Liste im Zusammenhang mit einer Liebesgeschichte ist mir bisher noch nicht untergekommen – hat mir aber gut gefallen. Auch wenn ziemlich schnell klar ist, wie das Ganze enden wird, ist der Weg zum Happyend doch wirklich gut erzählt. Es ist traurig, es ist komisch und insgesamt irgendwie bezaubernd.
Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und sofort Bilder vor meinem inneren Auge entstehen. Die Autorin hat viele Situationen absolut realistisch beschrieben.
Meine Sympathie wechselte immer wieder zwischen den beiden Protagonisten, wenngleich mit etwas mehr größeren Anteilen für Charlie.
Kurzum, es hat Spaß gemacht, diese zu Herzen gehende Geschichte zu lesen!
Auf meiner Schulnoten-Skala gibt es eine 2.