Samstag, 31. Januar 2015

Das größte Geschenk

… von Susan Carroll ist als Taschenbuch in 10/2003 im Heyne-Verlag erschienen und hat 239 Seiten. Ich habe es 2013 beim Weihnachtswichteln auf Lovelybooks erhalten.


Zum Inhalt:

Die Handlung spielt Anfang des 19. Jahrhunderts in England und fast ausschließlich in der Weihnachtszeit über mehrere Jahre. Erzählt wird vom Schicksal der vier Schwestern Waverly (Emma, Lucy, Chloe und Agnes) sowie ihren Wünschen und Träumen. Diese sind eng verbunden mit dem alten Familienbesitz.

Meine Meinung:
Die Geschichte hat mich ein wenig an „Vom Winde verweht“ erinnert. Der Familienbesitz spielt eine große Rolle und die Schwestern sind sehr unterschiedlich in ihrem Wesen. Auch gibt es natürlich Heiratskandidaten, ähnlich wie Rhett Butler. 
Der Schreibstil ist unkompliziert und das Buch liest sich flüssig. Es ist sicher kein sonderlich anspruchsvoller Roman, aber eine schöne Liebesgeschichte – also etwas leichtes für’s Herz! 
Lediglich das Cover ist für meinen Geschmack nicht passend, da die Darstellung mehr nach heutzutage aussieht als nach dem 19. Jahrhundert.

Auf meiner Schulnoten-Skala vergebe ich eine 3.

Freitag, 30. Januar 2015

Hoffnung auf Kirschblüten

... von Katrin Koppold ist als E-Book am 19.12.2014 im Aureolus-Verlag erschienen, hat 277 Seiten und kostet EUR 3,49. Ich habe es als Rezensionsexemplar von der Autorin für eine Leserunde bei Lovelybooks erhalten.


Zum Inhalt:

Mia Baum hatte einen schweren Autounfall, bei dem ihr Freund Rik gefahren ist. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus kommt sie zunächst bei ihrem Vater und seiner neuen Lebensgefährtin unter. Sie zieht sich zurück und möchte nicht über die Vorkommnisse reden. Auch ihren Schwestern gelingt es nicht, zu ihr durchzudringen. Sie flüchtet nach Paris, um Abstand zu finden. Sie kommt bei einer Freundin ihrer Schwester in Montmartre unter. Dort hat sich auch gerade der sehr unkonventionelle Vincent einquartiert, dem es zumindest zeitweise gelingt, sie aus ihrer Lethargie zu reißen. Dann lernt sie Noah kennen, der noch verschlossener ist als sie.
Meine Meinung:
Katrin Koppold schafft es, daß der Leser gleich von Beginn an mitten im Geschehen ist. Durch immer wieder kleine Hinweise / Andeutungen liest man Kapitel für Kapitel und Seite um Seite weiter, um zu erfahren, wie es mit Mia und ihrem Umfeld weitergeht. 
Locker und leicht ist der Erzählstil; gespickt mit kleinen Lachern, romantischen Momenten und wunderbaren Schilderungen von Paris. 
Die einzelnen Charaktere sind detailliert und klar beschrieben und durch ihre Macken und Eigenarten sehr prägnant. Auch wer die Familie Baum noch nicht aus den drei Vorgängerbüchern kennt (wie ich) kommt gut „mit ihnen klar“. Dieser vierte und wohl letzte Band um die Baum-Schwestern (Mia, Lilly, Fee und Helga) kann auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Es gab für mich nur zwei kleine Stellen, an denen auf die Vorgeschichte bezug genommen wurde. Dies hat aber keineswegs die Lesefreude getrübt. 
Alles in Allem ein gelungener Liebesroman zum Schmunzeln!
Auf meiner Schulnoten-Skala gibt es eine sehr gute 2. 

Donnerstag, 22. Januar 2015

TTT Top Ten Thursday

Über einen Blog, dem ich schon eine ganze Weile folge, nämlich Ina's Little Bakery , habe ich von dieser Blogger-Aktion erfahren und verfolge sie mit Interesse. Initiator ist Steffis Bücher Bloggeria und über den Link erfahrt Ihr Näheres über die Aktion. In Kurzform ist es so, daß Steffi jeden Donnerstag ein Thema vorgibt, zu dem die einzelnen Blogger 10 Bücher nennen (müssen).


Heute habe ich mich nun entschlossen mitzumachen:

10 Bücher, deren Handlung in Deutschland spielt
 

Beim Stöbern im Bücherregal habe ich festgestellt, daß ich mehr Bücher zu diesem Thema habe als gedacht; diese gehen auch quer durch die Genres!

 
Allerdings muß ich zu meiner Schande gestehen, daß diese Bücher alle noch ungelesen auf meinem SuB liegen :-(

Mittwoch, 21. Januar 2015

Dublin Street - Gefährliche Sehnsucht

… von Samantha Young ist im Februar 2013 als Taschenbuch im Ullstein-Verlag erschienen, kostet EUR 9,99 und hat 424 Seiten. Ich hatte es seinerzeit bei vorablesen gewonnen, bin aber dann irgendwie davon abgekommen es zu lesen. Das habe ich jetzt nachgeholt.

 
Zum Inhalt:

Jocelyn Butler, genannt Joss, hat mit 14 Jahren ihre Familie (Eltern und kleine Schwester) durch einen Autounfall verloren. Sie wuchs anschließend bei Pflegefamilien auf und hat sich aufgrund des erlittenen Verlustes einen Schutzpanzer gegen Gefühle zugelegt. Als sie volljährig wurde, hat sie die USA verlassen und ist in die Heimat ihrer Mutter, Schottland, gezogen um dort zu studieren. Mit 22 Jahren und abgeschlossenem Studium trennen sich ihre Wege von denen ihrer Kommilitonen und sie muß sich eine neue Wohnung suchen. Diese findet sie in der Dublin Street bei Ellie Carmichael. Und sie begegnet Ellie’s Bruder Braden…
 
Meine Meinung:
Obwohl mir die Leseprobe sehr gut gefallen hatte, bin ich ein wenig zwiespältig an das Buch „herangegangen“. Denn eigentlich bin ich kein Fan von erotischen Romanen und dieses wurde als ein solches promotet; auch das Cover ist entsprechend gestaltet. Ich wurde jedoch positiv überrascht! 
Die Eigenheiten der einzelnen Charaktere sind wunderbar herausgearbeitet, so daß man gut mit ihnen fühlen konnte. Der Schreibstil ist sehr lebensnah und liest sich flüssig. Durch den wellenartigen Spannungsaufbau mag man das Buch nicht aus der Hand legen, sondern will immer wissen, wie sich die Situation weiterentwickelt. 
Für mich ist der Roman eine gelungene Mischung aus Liebesroman gepaart mit Erotik.

Auf meiner Schulnoten-Skala gibt es eine 2.

Dienstag, 13. Januar 2015

Na also

Gerade habe ich erfahren, daß ich nach längerer Zeit mal wieder ein Buch bei "vorablesen" zur Rezension gewonnen habe, und zwar dieses hier:
Ich bin gespannt!

Sonntag, 11. Januar 2015

Das Geheimnis aus der Vergangenheit

… steht im Mittelpunkt von „Dornentöchter“ von Josephine Pennicott. Das Taschenbuch ist im Januar 2014 im Ullstein-Verlag erschienen, hat 387 Seiten und kostet EUR 9,99. Ich habe es im November 2014 reduziert bei  Medimops erstanden.


Zum Inhalt:

Sadie und ihre Tochter Betty ziehen nach einigen persönlichen Turbulenzen in das alte Familienanwesen „Poet’s Cottage“ nach Tasmanien und wollen dort einen Neuanfang machen. In dem Haus wurde vor Jahren Sadies Großmutter ermordet und dieses Verbrechen bestimmt die Geschichte.

Meine Meinung:
Es ist der Autorin gut gelungen, eine generationenübergreifende Familiengeschichte mit kriminalistischen Elementen zu verbinden. 
Der fiktive Ort Pencubitt wird sehr realistisch vor dem Auge des Lesers dargestellt und die einzelnen Charaktere werden detailreich und bildhaft beschrieben. Als spannungssteigerndes Element wird der Wechsel der Kapitel zwischen der Gegenwart und den Geschehnissen der Vergangenheit genutzt. Die hierdurch gelegten verschiedenen „Fährten“ lassen dem Leser Raum, um über Lösungsansätze zu spekulieren. 
Insgesamt eine Story, die mich gefesselt und überzeugt hat.
 
Auf meiner Schulnoten-Skala gibt es eine gute 2.

Samstag, 10. Januar 2015

In das neue Jahr

... bin ich gleich wieder mit dem Erwerb von vier neuen Büchern gestartet!
Als ich am Mittwoch nur ganz kurz Briefumschläge besorgen wollte, stand da bei MäcGeiz eine Riesenkiste mit reduzierten Taschenbüchern, die noch recht voll war. Die Bücher für je EUR 2,50 waren in einem super Zustand und hatten nur einen ganz dezenten Stempel "Mängelexemplar" auf der Unterseite. Also habe ich mich ein wenig durchgewühlt und bin schließlich nach vier Fundstücken (aus verschiedenen Genres) zur Kasse gegangen.

Freitag, 2. Januar 2015

Vergeltung - Teil 1: Das Mädchen

… von Katharina Peters ist am 17.12.2014 im Verlag Aufbau Digital als E-Book erschienen und hat 85 Seiten. Ich habe es vor gut zwei Wochen im Rahmen einer Verlosung bei Lovelybooks gewonnen.

Kurz zum Inhalt:
Dieser Thriller spielt in Berlin und es geht um verschwundene Mädchen sowie einen Anwalt mit Verbindungen zum Rotlichtmilieu.

Meine Meinung:
Trotz der Kürze von nur 85 Seiten birgt diese erste Folge bereits steigende Spannung, offene Fragen und undurchsichtige Protagonisten. Die Kurzdarstellung diverser Personen am Anfang hat mich jedoch eher verwirrt und ich denke, diese ist auch für das Verständnis nicht nötig; zumal die Personen erst nach und nach in die Geschichte eintreten und dann auch noch „vorgestellt werden“. 
Der Schreibstil ist klar und lebensnah, liest sich also sehr flüssig. Insgesamt scheint die Story –zumindest streckenweise- recht brutal zu sein; aber dies ist bei einem guten Thriller, im Gegensatz zu einem Krimi, oft so.

Für diesen ersten Teil vergebe ich eine 2- auf meiner Schulnoten-Skala, da ich es sehr schade und dem Lesevergnügen abträglich finde, daß die 6 Teile erst über einen Zeitraum von rd. zwei Monaten häppchenweise veröffentlicht werden.