Samstag, 30. April 2016

Mein Rückblick auf die Loveletter Convention 2016 - Teil 1

Eins vorab: Es war wieder klasse!
Obwohl ich im Vorfeld dachte "2017 lasse ich dann mal aus", habe ich bereits am Samstagmittag entschieden "Ich muss 2017 unbedingt wieder hin".

Aber mal der Reihe nach ;-)

Obwohl die LLC jeweils um 8.00 Uhr startet und die ersten Veranstaltungen ab 9.00 Uhr losgehen, bin ich jeweils erst so gegen 10.00 Uhr dort eingetrudelt. Wenn ich schon das ganze Wochenende unterwegs bin, wollte ich doch zumindest mit meinem Mann in Ruhe gemeinsam frühstücken.

Die Umsteigeverbindung am Samstag mit S-Bahn und Tram hat ohne große Wartezeiten gut geklappt. So habe ich mir gegen 10 vor 10 meinen Besucherausweis und meine Conventiontasche abgeholt, habe meine Garderobe abgegeben und mich für meine erste Lesung angestellt.

Um 10.30 Uhr hat Frieda Lamberti aus ihrem Buch "Warme Milch und Kummerkekse" vorgelesen.
Es war sehr amüsant und schon habe ich beschlossen, mir dieses Buch sowie den ersten Band in der Signierstunde zu holen.

Meine ursprüngliche Planung sah anschließend eigentlich das Panel "Liebesromane - Nur mit Happy-End-Garantie!?" vor. Ich habe mich dann jedoch stattdessen für zwei weitere Lesungen entschlossen:
Um 11.00 Uhr für Tanja Janz, die aus ihrem Buch "Krabbe mit Rettungsring" gelesen hat.
Auch hier wollte ich hinterher unbedingt ein signiertes Exemplar haben.

Und gleich anschließend um 11.30 Uhr im gleichen Raum habe ich Cathrin Moeller bei der Lesung aus ihrem in Kürze erscheinenden Buch "Die Spreewaldgurken-Verschwörung" gelauscht.
Der Teil, den Cathrin Moeller vorgelesen hat, spielt in Berlin. Das verbunden mit dem leicht sächsischen Tonfall der Autorin hat mich sehr angesprochen. Die gelesenen Szenen waren wie aus dem Leben gegriffen und ich hatte ein neues Buch auf meiner Wunschliste. Signiert hat die Autorin jedoch ihr Vorgängerbuch "Wolfgang muss weg". Dieses habe ich für meine Schwester zum Geburtstag mit einer Widmung versehen lassen.

Um 12.00 Uhr habe ich mir dann die Verlagspräsentation von Amazon Publishing angesehen / angehört. Es war interessant zu erfahren, welche Spartenverlage sich unter diesem Dach vereinen.

In der anschließenden Mittagspause habe ich es mir mit einem Donut und einem Kaffee "gemütlich" gemacht und erstmal die Goodies in der Conventiontasche inspiziert.

Um 14.00 Uhr hatte ich dann die Veranstaltung "Afternoon Drinks - gesponsert von Egmont Lyx" auf dem Programm. Hier war ich jedoch ein wenig enttäuscht, denn ich hatte vor zwei Jahren eine ganz tolle Verlagspräsentation von diesem Verlag miterlebt. Demzufolge bin ich nicht bis zum Schluss geblieben.

Ich habe mich dann lieber spontan zur Lesung von Ricarda Martin um 14.30 Uhr aufgemacht, die aus ihrem Buch "Ein Sommer in Irland" gelesen hat.
Obwohl ich dachte, dass diese "Irland-Romane" nicht so mein Ding wären, hat mir die Geschichte gefallen und ich wollte auch dieses Buch signiert mein eigen nennen.

Montag, 25. April 2016

The Club - Flirt (Band 1)

… von Lauren Rowe ist im Piper-Verlag am 1.3.2016 als E-Book sowie am 1.4.2016 als Taschenbuch erschienen und hat 400 Seiten. Das Taschenbuch kostet EUR 12,99 und das E-Book 9,99. Ich habe das E-Book als Rezensionsexemplar über Netgalley erhalten.

Zum Inhalt:
Jonas, reich und gutaussehend, meldet sich beim „Club“ an, um seine sexuellen Bedürfnisse ohne zwischenmenschliche „Komplikationen“ ausleben zu können.
Die Jurastudentin Sarah arbeitet als Aufnahmeassistentin beim „Club“. Das bedeutet, dass sie die Bewerbungen interessierter Männer liest und einiges an Hintergrundrecherche über ebendiese anstellt.
Irgendetwas an Jonas und seiner Bewerbung zieht Sarah magisch an und daher nimmt sie Kontakt mit ihm auf, was ihr eigentlich vom „Club“ verboten ist.

H I E R geht es zur Buchseite des Verlages, wo Ihr auch eine Leseprobe findet.


Meine Meinung:
Im ersten Drittel des Buches habe ich mehrfach darüber nachgedacht, es abzubrechen, da mir die „erotischen Schilderungen“ doch zu explizit waren. Dann jedoch nahm eine Rahmenhandlung Gestalt an, so dass ich weitergelesen habe. 
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Jonas und Sarah erzählt und es gibt nur wenige weitere Protagonisten, die erwähnenswert wären. Im Verlauf des Buches werden diverse „Geheimnisse“ bzw. offene Fragen aufgeworfen, die anscheinend jedoch erst in einem der Folgebände beantwortet werden, und natürlich fehlt der übliche Cliffhanger an Ende nicht. 
Die Grundidee der Geschichte erinnert ein wenig an „Pretty Woman“, ist jedoch einfacher gestrickt. Dafür kommen diverse pikante Sexszenen hinzu. Aber m.E. passt das nicht so richtig zusammen: Sobald es im Buch ansatzweise romantisch wird, driften die beiden Hauptfiguren in wilde Bettszenen ab. Ich habe den Eindruck, dass sich die Autorin nicht so ganz entscheiden konnte, was für eine Geschichte sie erzählen wollte. 
Kurzum: Das Buch ist nicht schlecht, aber konnte mich nicht so packen, dass ich mir die Folgebände kaufen werde.

Leider kann ich auf meiner Schulnoten-Skala daher nur eine 4 vergeben.

Donnerstag, 21. April 2016

Nachtrag zur LLC 2016

Da habe ich Dussel doch bei meinem vorherigen Beitrag vergessen, die Loveletter Convention - Seite zu verlinken. Das habe ich jetzt bereinigt. ;-)


Außerdem werde ich heute meine Planung nochmal überarbeiten bzw. konkretisieren, denn zum einen weiß ich nun, wann die Geburtstagsfeier meiner Schwester steigt, und zum anderen stehe ich auf der Teilnehmerliste zum speziellen "Get-together" für Blogger!


Nächste Woche gibt es dann meine "Nachlese" zur LLC, aber ich werde direkt am Wochenende versuchen, über Instagram oder Twitter ein wenig "live" zu berichten.

Dienstag, 19. April 2016

Die Loveletter Convention 2016

... steht quasi vor der Tür. Daher will ich schon mal einen kleinen Vorbericht schreiben.


Ich habe dieses Jahr wieder ein Wochenendticket und freue mich schon sehr, dass es nun endlich losgeht. Mein Ticket habe ich schließlich bereits im letzten September erworben! Am Samstag werde ich definitiv den ganzen Tag dort verbringen. Am Sonntag hat meine Schwester Geburtstag, so dass ich -je nach dem wann sie feiert- entweder vorher hingehen werde, oder anschließend.

Neu ist in diesem Jahr, dass es sowohl am Sonntag, als auch am Samstag eine Signierstunde geben wird! Für beide Signierstunden stehen die Autoren schon fest. Eine weitere Neuerung, die mir sehr gefällt, ist, dass auch schon bekanntgegeben wurde, welche Bücher die einzelnen Autorinnen zum Signieren dabei haben. Dadurch kann man auch die Signierstunden viel besser planen.

Apropos planen: Selbstverständlich habe ich mich durch die Programmvorschau gewühlt und alles markiert, was mich interessiert. Einige Programmpunkte sind für mich ein Muss, andere fallen in die Kategorie vielleicht. Da öfter für mich interessante Veranstaltungen parallel laufen, werde ich mich diesbezüglich vor Ort entscheiden, je nach Andrang und Laune. Erfahrungsgemäß brauche ich zwischendurch auch mal eine kleine Auszeit, die ich mir ebenfalls bei Bedarf spontan gönnen werde.

Es ist die 5. LLC und ich bin stolz, dass es immerhin auch meine 4. ist. ;-)

Mittwoch, 13. April 2016

Nur ein Tag

… von Gayle Forman ist am 22.03.2016 im Fischer-Verlag FJB als Taschenbuch erschienen, hat 423 Seiten und kostet EUR 14,99. Zeitgleich ist der zweite Teil „Und ein ganzes Jahr“ erschienen. Ich habe „Nur ein Tag“ im Rahmen der Fischer-Jahreschallenge bei Lovelybooks gewonnen.

 
Zum Inhalt:

Die 18jährige Allyson hat von ihren Eltern zum bestandenen Highschool-Abschluß eine Europareise geschenkt bekommen. Diese tritt sie zusammen mit ihrer besten Freundin Melanie bei „TeenTours“ an. Auf ihrer letzten Station in Stratford-upon-Avon lernt die introvertierte Allyson Willem kennen, der ihr sofort gefällt. Auf der Bahnfahrt nach London, wo sie und Melanie noch ein paar Tage bei deren Cousine verbringen wollen, taucht Willem auf einmal wieder auf. Spontan bietet er Allyson an, für einen Tag mit ihr nach Paris zu fahren, wohin sie unbedingt wollte. Allyson sagt nach kurzer Überlegung zu, was überhaupt nicht ihrem sonstigen, sehr geplanten und organisierten Verhalten entspricht. Melanie hat zwar große Bedenken, aber will ihr den Spaß nicht verderben und verspricht Rückendeckung gegenüber den Eltern. Der Tag in Paris verläuft manchmal nicht ganz so, wie Allyson es sich vorgestellt hat, aber hat dennoch schöne Momente. Am nächsten Morgen ist Willem verschwunden …

HIER geht es zur Leseprobe des Verlags.

Meine Meinung:
Die Aufmachung des Buches ist ein echter Hingucker, speziell mit Band 2 zusammen! Nur leider wird kaum jemand den Platz haben, die Bücher in seinem Regal so zu präsentieren. ;-) 
Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und nimmt mich mit auf die Reise nach Paris. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und haben durchaus Ecken und Kanten sowie manchmal auch nervige Eigenschaften. Dieser erste Band wird ausschließlich aus der Sicht von Allyson erzählt und lässt an so mancher Stelle die Frage offen, wie Willem das erlebt hat. 
Leider flacht die Story zwischendurch ziemlich ab, was schade ist. Zum Ende hin wird es jedoch wieder deutlich besser und das offene Ende veranlasst den Leser dazu, unbedingt den zweiten Band lesen zu wollen! (Ich habe ihn mir bereits gekauft.)

Ich kann hier "nur" die Schulnote 3 auf meiner Skala vergeben.

Montag, 11. April 2016

MINDEXX

… mit dem Untertitel „Tödlicher IQ“ von Dr. Katharina Stock ist am 17.03.2016 im Magnolia-Verlag als Taschenbuch erschienen, hat 464 Seiten und kostet EUR 9,90. Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar über vorablesen erhalten.

 
Zum Inhalt:

Die 13jährige Nathalie wird aus einer Jugendherberge entführt, zusammen mit ihr verschwindet auch Niklas.
Als sie zu sich kommt, findet sie sich allein in einem bis zur Decke gefliesten Raum wieder, in dem sich außer einem Bett und einer winzigen Sanitärecke nichts befindet. Es gibt kein Fenster und die Tür ist durch ein elektronisches Zahlenschloss gesichert.

Schon bald merkt sie, dass sie mit Rebellion nicht weiter kommt, sondern alles tun muss, um zu überleben. Daher lässt sie sich auf die Manipulationen in dieser Klinik der besonderen Art ein: unter Einnahme von Mindexx werden erstaunliche Gehirnleistungen erzielt.
Doch eines Tages ist ein Mörder hinter geheimen Firmendaten her und auch Nathalies Leben gerät in Gefahr …


Meine Meinung:
Der Debütroman von Dr. Katharina Stock hat „es in sich“! Die Autorin versteht es, ihren Thriller gerade mit der ausreichenden Portion an medizinischen Fakten zu würzen, dass dem Leser das Szenario realistisch vorkommt. 
Der Aufbau des Buches ist nicht durchweg chronologisch. Erzählt wird ausschließlich aus der Perspektive von Nathalie, die zwischen aktuellen Geschehnissen, gedanklichen Rückblenden und Schilderungen anderen Personen gegenüber wechselt. Dennoch hatte ich keine Probleme den Faden zu verlieren. 
Die Geschichte selbst empfand ich als fesselnd und interessant, aber gleichzeitig auch recht beklemmend, da sie mir sehr real erschien. Gerade auch der innerliche Zwiespalt, in dem sich Nathalie befindet, wird sehr gut herausgearbeitet. Ich kann das Buch also besten Gewissens weiterempfehlen. 
Als einziges Manko musste ich feststellen, dass das Buch in dieser 1. Auflage doch einige Schreibfehler enthält, bei denen ich jedes Mal kurz ins Stocken geraten bin. Um meinen Lesefluss jedoch nicht zu unterbrechen, habe ich darauf verzichtet, sie zu kennzeichnen (was für den Verlag jedoch sicher hilfreich gewesen wäre).

Ich vergebe auf meiner Schulnoten-Skala eine 1-.

Dienstag, 5. April 2016

Muchachas

… mit dem Untertitel „Tanz in den Tag“ von Katherine Pancol ist am 08.03.2016 als Taschenbuch bei carls’s books erschienen, hat 345 Seiten und der Verkaufspreis beträgt EUR 14,99. Es ist der erste Teil einer Trilogie und die weiteren Bände erscheinen im April sowie Mai 2016. Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar über das Randomhouse Bloggerportal erhalten.

 
Zum Inhalt:

Im ersten Teil lernen wir die verschiedenen Frauen, von deren Leben die Reihe handelt, zunächst kennen. Über einige erfahren wir mehr, über andere weniger. Während Hortense, Calypso und Josephine eigentlich nur „vorgestellt“ werden, taucht der Leser in das Leben von Leonie und Stella tief ein. Aber alle Protagonistinnen erleben Höhen und Tiefen.
Natürlich endet das Buch mit einem Cliffhanger par excellence.

Eine Leseprobe gibt es H I E R.

Meine Meinung:
Der deutsche Untertitel irritiert ein wenig, da er m.E. keinen Bezug zur Geschichte hat. Das französische Original heißt nur „Muchachas 1“ und ich finde, das reicht auch aus. 
Das Cover des Buches ist etwas Besonderes, da es nicht glatt und glänzend wie die meisten anderen Taschenbücher ist. Der Untergrund ist ein wenig uneben, aber nicht gleichmäßig. Der Titelkreis in der Mitte zwar auch, aber wie mit einem Lack überzogen. Kurzum, es fasst sich gut an! Auch die optische Gestaltung ist gelungen: Die Kombination der dunklen "Schattenschnitte" verschiedener Frauen steht in einem angenehmen Kontrast zu den eleganten Blumenabbildungen. 
Der Schreibstil von Katherine Pancol ist teilweise gewöhnungsbedürftig und erfordert die volle Konzentration der Leser. Wenn man dazu jedoch bereit ist, fliegt man förmlich durch das Buch. Die einzelnen Szenen werden sehr detailreich beschrieben und helfen dabei, Bilder vor dem inneren Auge entstehen zu lassen. Ferner arbeitet die Autorin sehr viel mit Rückblenden, die nicht immer sofort zu erkennen sind.  
Mein Fazit: Wer bereit ist, sich auf das Buch und die Erzählweise einzulassen, wird mit vielen interessanten Charakteren Bekanntschaft schließen und mit den Protagonistinnen leiden und lieben.

Hier gibt es auf meiner Schulnoten-Skala eine 2-.