Samstag, 31. Mai 2014

Eine überfällige Rezension

... will ich hier vor dem Monatsende noch kurz posten:

"Die Liste der vergessenen Wünsche" von Robin Gold ist im Oktober 2013 im Blanvalet-Verlag als Taschenbuch erschienen, hat 350 Seiten und kostet EUR 14,99.

Als ich das Buch im Oktober vergangenen Jahres beim Schlendern durch eine Buchhandlung sah, sprach mich zunächst das Cover (rosa!) an.  Auch die Inhaltsangabe und die Idee, die hinter der Story steckt, bewegten mich anschließend dazu, das Buch zu kaufen. Jetzt hat es aber leider fast 7 Monate auf meinem SuB geschlummert, bevor ich es gelesen habe; zuviel anderes kam dazwischen.



Zum Inhalt:

Clara Black wird vollkommen aus der Bahn geworfen, als ihr Verlobter kurz vor der Hochzeit bei einem Unfall stirbt. Sie kapselt sich völlig ab, wird zu apathisch für ihren Job und verschreckt durch ihre Stimmungsschwankungen auch echte Freunde.

Als sie dann vorübergehend in ihren Heimatort zu Mutter und Bruder zieht, fällt ihr eine Liste mit Kindheitswünschen, die unbedingt vor ihrem 35. Geburtstag erledigt sein sollten, in die Hand. Zunächst findet sie das alles albern, aber dann wird die Abarbeitung der Liste zur Aufgabe, die sie ins Leben zurückholen kann.
 
 
Meine Meinung:
Schon die Idee hinter der Story gefällt mir sehr gut – denken wir nicht alle irgendwann mal an unsere Kindheitsträume zurück?!
Die Hauptfigur wird sehr lebensnah dargestellt. Auch wenn ich sie manchmal an den Schultern packen und schütteln wollte, damit sie wieder zu Verstand kommt, lebt und leidet man mit ihr. Insgesamt schafft es die Autorin, alle Protagonisten ohne viele Schnörkel in ihren jeweiligen Eigenheiten bildhaft zu beschreiben. Die einzelnen Kapitel enden meist mit einem kleinen „Cliffhanger“, so daß man das Buch schwer aus der Hand legen kann.
Kurzum, das Buch hat mir wirklich gut gefallen und ich habe viel geschmunzelt!
Auf meiner Schulnoten-Skala vergebe ich eine 2+.

Donnerstag, 29. Mai 2014

Mein Bericht zur LoveLetter Convention 2014 - Teil 1

Ich hatte dieses Mal -wie bereits berichtet- ein Wochenendticket und bin daher erst ein wenig später (so gegen 10.15 Uhr) gestartet. Das hatte den Vorteil, daß ich an der Ausgabestelle für Besucherausweis und Convention-Tasche nicht anstehen mußte!


Den Ausweis umgehangen, den Inhalt der Tasche kurz inspiziert und schon habe ich mich auf den Weg zur ersten Lesung, die ich besuchen wollte, aufgemacht:
Sarah Harvey hat um 10.30 Uhr aus ihrem in Kürze erscheinenden Buch "Gib Pfötchen" gelesen.
Da nur wenige Besucher den Raum nach der vorherigen Lesung verlassen haben, waren weitere Plätze rar; aber auf einem Bodenkissen an die Wand gelehnt habe ich ein Eckchen gefunden. Die Autorin hatte Probleme mit ihrem PC und hat daher vom Smartphone gelesen, aber das hat für uns Zuhörer keinen Unterschied gemacht. Mir persönlich hat sie ein wenig zu schnell gelesen, da sie auf englisch gelesen hat. Aber im großen und ganzen habe ich das meiste verstanden. Leider war es sehr warm im Raum, da die Vormittagssonne direkt auf die Fenster schien und es bereits die vierte Lesung hintereinander war. Demzufolge habe ich meine Pause im Schatten in dem wirklich großen Gartenbereich des Veranstaltungsortes länger ausgedehnt und auf eine andere geplante Lesung (11.30 Uhr Angelika Schwarzhuber) verzichtet.

Aber um 12.00 Uhr habe ich mich zu meinem ersten "Blind Date" eingefunden. Es war wirklich sehr interessant, an einem Tisch saßen je eine Autorin und 6-8 Leser. Alle 10 Minuten haben die Autorinnen den Tisch gewechselt, sodaß man mehrere Autorinnen kennenlernen konnte. Allerdings waren 10 Minuten schon recht knapp; es reichte meist nur für eine kurze Vorstellung der Autorin und ihrer aktuellen Vorhaben / Bücher, ein paar Autogramme und vielleicht 1 - 2 Fragen. Ich habe so (zumindest kurz) Nina Hunter, Tina Folsom, Sandra Henke / Laura Wulff, Susann Julieva und Stefanie Ross kennengelernt.

Nach der Mittagspause habe ich mich beim Panel "Made in Germany - Neue Deutsche Autoren" eingefunden (und einen Platz in der ersten Reihe ergattert). Moderiert wurde dieses, wie übrigens auch alle anderen Panels, von Sandra Schwab.
Teilnehmer waren (von links nach rechts):
Emily Bold, Dorothea Böhme, Regina Gärtner, Daniel Wolf, Constanze Wilken, Adriana Popescu, Roxann Hill
sowie
Anna Bernstein, Angelika Schwarzhuber, Susann Julieva und Britta Sabbag

Ich kannte im Vorfeld keinen von ihnen bzw. höchstens ein, zwei dem Namen nach oder von einem Buchtitel her; auch gelesen hatte ich von niemandem bisher etwas. Die Runde war jedoch sehr aufschlußreich für mich und ich habe einige Autoren bzw. ihre Bücher auf meine "Wunschliste" gesetzt. Insgesamt war die Stimmung locker und speziell Britta Sabbag und Adriana Popescu haben sehr zum Spaßfaktor beigetragen. Die Zeit verging wie im Fluge.

Als das Panel beendet war, habe ich mich auf den Heimweg gemacht. Ich konnte mich ja noch auf einen zweiten Tag freuen.

Dienstag, 13. Mai 2014

In 11 Tagen

... beginnt die LoveLetter Convention 2014 und ich habe mich jetzt endlich durch das vorläufige Programm "gekämpft".

Als erstes bin ich die teilnehmenden Autorinnen durchgegangen, da einige ausschließlich in Genres schreiben, die mir nicht liegen; wie z.B. Paranormals, Vampirgeschichten, Übersinnliches. Somit konnte ich einige Veranstaltungen gleich ausschließen.

Da ich mir trotz Wochenend-Ticket für beide Tage einen "eingeschränkten" Zeitrahmen gesetzt habe, gibt es dennoch einige, für mich interessante Termine, die parallel stattfinden - aber da werde ich mich dann vor Ort spontan bzw. nach Besucherandrang entscheiden. Insgesamt liegt mein Fokus hauptsächlich auf Lesungen und "Meet & Greet" sowie natürlich den Signierstunden am Sonntag.

Ich freue mich schon und werde natürlich berichten (vielleicht auch bereits in Pausen direkt von dort per Twitter).

Sonntag, 11. Mai 2014

Paul's Blog

Nein, hier geht es nicht um eine Empfehlung für einen anderen Blog, sondern um ein Buch ;-)


Ich habe das Ebook im September 2013 für EUR 0,99 bei Amazon erworben; komischerweise wird dort jetzt angezeigt, daß es erst im Dezember 2013 im Red Bug Books - Verlag erschienen ist ?! Es ist von Karin Bongard und hat 102 Seiten.

Zum Inhalt:
Paul ist 17 und da seine Noten in Deutsch nicht sonderlich gut sind, überredet ihn seine Mutter doch einen Blog zu schreiben, um sich einfach mehr schriftlich zu artikulieren. Er findet zwar, daß das eigentlich "Mädchenkram" ist, aber fängt doch damit an, da er davon ausgeht, es würde sowieso keiner lesen; außerdem wird ihm als weiterer Anreiz durch seine Eltern der Motorradführerschein in Aussicht gestellt.

Meine Meinung:

Das Buch hat sich leicht und locker “weggelesen“. Auch wenn meine Teenagerzeit schon länger zurückliegt, haben mich manche Kapitel wieder dahin zurückversetzt. Insgesamt ist das Buch für mein Empfinden sehr lebensnah geschrieben und eignet sich durch die recht kurzen Kapitel (“Blogeinträge“) sehr gut für zwischendurch.

Eine angenehme Lektüre mit Schmunzelfaktor, die jedoch nicht lange haften bleibt - trotzdem “Daumen hoch“.
Auf meiner Schulnoten-Skala vergebe ich eine gute 3.

Samstag, 10. Mai 2014

Nur kurz nachliefern

... möchte ich die beiden neuen Bücher, die ich am letzten Sonntag bereits erwähnt habe, da ich gerade das zweite in Empfang genommen habe:

Dieses signierte Exemplar kam, zusammen mit einer lieben Karte der Autorin, am Mittwoch hier an


 ... und dieses hat mit gerade der Paketbote in die Hand gedrückt!

Sonntag, 4. Mai 2014

Neuzugänge

... im Bücherregal / auf dem Kindle gab es diese Woche die folgenden; oder sollte ich besser sagen "auf dem SuB"?

Dieses Buch ist frisch im Ullstein-Verlag erschienen und als ich "darüber gestolpert bin", war klar: Das muß ich haben! Mein Mann und ich sind beide Fans von Billy Crystal und seinem Humor. Schon nach der Kurzbeschreibung auf der Verlagsseite:
Pointenreich und voller Selbstironie schildert Billy Crystal, einer der bekanntesten Komödianten der Welt, seine Erfahrungen mit dem Altwerden und blickt zurück auf seine Karriere. Billy Crystal wird 65. Toll findet er das nicht, denn irgendwie lässt sich das Alter nun nicht mehr leugnen. Absurde Gebrechen drängen in sein Leben, etwa Schlaflosigkeit und Erinnerungslücken. Sachen lösen sich förmlich in Luft auf, und immer häufiger verlässt er den Esstisch mit vollgekleckertem Hemd … Der einzige Trost: Er ist nicht allein – sein Schicksal teilen Millionen anderer Männer. Und: Sein Leben hat ihm jede Menge großartiger Momente beschert, an die er sich in seinem Buch gerne erinnert: seine Karriere als Standup- Comedian, eine Affäre mit Sophia Loren und eine Freundschaft mit Mohammed Ali, legendäre Auftritte in »Saturday Night Live« und Hollywoodfilmen wie »Harry und Sally«. Das Leben als Senior indes hält ganz andere Herausforderungen bereit: denn wo, verdammt, sind schon wieder die Schlüssel?
 und den ersten Zeilen der Leseprobe war ich "gefangen" und so konnte mich der Preis von EUR 19,99 auch nicht schrecken.

Dieses Taschenbuch habe ich beim Facebook-Gewinnspiel von Sutton Krimi anläßlich des Welttages des Buches gewonnen.

Und diesen Ebook-Thriller habe ich heute kostenlos bei Amazon erworben.

Zwei weitere Bücher sind diese Woche -vorerst virtuell- noch hinzugekommen:
"Teufelsbande" von Andreas Franz / Daniel Holbe habe ich mir für meine Prämienpunkte bei "Was Liest Du?" ertauscht und auf Lovelybooks habe ich bei der Aktion "Autoren schenken Lesefreude" (auch anläßlich des Welttages des Buches) eines von drei signierten Exemplaren von "Novemberasche" von Anja Jonuleit gewonnen.

Ich trau mich gar nicht meinen SuB mal wieder durchzuzählen; zumal wenn ich daran denke, wie er sich letztes Jahr nach der LoveLetterConvention erhöht hat - und da war ich nur an einem Tag da, dieses Jahr habe ich ein Wochenend-Ticket!