Dienstag, 28. März 2017

Die Leipziger Buchmesse / letzter Teil

Nach der kleinen Stärkung habe ich mich zunächst noch einmal in Halle 5 begeben. Dort konnte ich dann mit Katrin von der LLC alle Fragen zu meinem diesjährigen Besuch klären. Außerdem habe ich am Stand vom Tushita-Verlag nicht widerstehen können und neben ein paar lustigen Karten auch noch ein wunderschönes Notizbuch erstanden:

Danach habe ich noch die riskante Trägerkonstruktion aus Büchern beim Stand von Kiepenheuer & Witsch bewundert,
und Tina und Marina bei Lovelybooks einen Besuch abgestattet. Die beiden waren gern bereit zu einem Foto (danke nochmal dafür):
(Gerade, wo ich das jetzt schreibe, fällt mir dazu das Lied "2 kleine Italiener" von Conny Froboess ein, da ging es auch um Tina und Marina ... )

In Halle 3, wo um 15.30 Uhr eine Lesung von Arno Strobel mit anschließender Signierstunde auf meinem Programm stand, hatte ich noch Zeit, die Büchereule vom Ullstein-Verlag zu fotografieren,
die Buchaufbauten bei Droemer Knaur zu bewundern
und musste mich bei der großen Bücher-Vielfalt der Randomhouse Verlagsgruppe zusammenreißen, nichts zu kaufen.

Aber dann habe ich mich auf den Weg zum Forum Literatur und Hörbuch gemacht, wo die Lesung stattfinden sollte, denn ich bin (zu recht) von einem großen Andrang ausgegangen. So habe ich mich bereits zu der Veranstaltung davor dort niedergelassen, auch wenn diese nicht so mein Geschmack war. Ich konnte immerhin meinen Füßen ein wenig Ruhe gönnen.
Nachdem dann dort von Amazon Publishing die "Dekoration" für Arno Strobel aufgebaut war, teilte man uns mit, dass er aus familiären Gründen leider absagen musste. Das fand ich persönlich natürlich schade, denn ich hatte ja extra das Buch dabei, aber für ihn tut es mir sehr leid.
Ich bin zur Lesung dann nicht geblieben (denn mir ging es ja um Herrn Strobel), sondern habe mich nochmal auf den Weg in Halle 2 gemacht. Dort musste es beim Piper Verlag doch noch ein Buch sein, dass aktuell auf meiner Wunschliste steht:
Dazu gab es neben einem passenden Taschenspiegel auch eine ausgefallene Tragetüte.

Danach ging bei mir nichts mehr und so habe ich mich ganz langsam auf den Weg zum Bahnhof gemacht, jedoch nicht ohne einen Blick zurückzuwerfen und zu denken "Das war schön!":

Am Bahnhof war es recht voll, in beiden Richtungen,
und mein Zug kam mit 8 Minuten Verspätung. Allerdings in anderer Reihenfolge, als ich gedacht hatte. Das bedeutete, als der Zug stand, rannten alle, die vorne standen nach hinten, und umgekehrt! In meinem Abteil saßen bereits zwei junge Leute, die mir sehr nach Studenten aussahen. Sie -mir gegenüber am Fenster- las ein Buch und er -in meiner Reihe am Gang- hörte Musik über's Smartphone. Ich war zum Lesen einfach zu "platt" und habe daher nur ein wenig aus dem Fenster gesehen
und die einsetzende Abenddämmerung genossen.

Mit einer guten Viertelstunde Verspätung kam ich am Bahnhof an, wo mein Mann mich schon erwartete. Wir sind dann noch Essen gegangen und danach war der Tag für mich vorbei.

Doch wie heißt es so schön: Nach der Messe ist vor der Messe! Und so steigt bei mir die Vorfreude auf die LoveLetter Convention im Mai <3

Kommentare:

  1. Hallo, die Bücherkonstruktionen auf der Messe durfte ich bisher nur auf Fotos bewundern, selber gesehen habe ich sie leider nicht. Zu Paper Princess gibt es einige kritische Stimmen. Es hat durchaus etwas für sich, ein Buch nicht selber zu lesen und ausschließlich die Eindrücke anderer mitzubekommen.
    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lass ich von Paper Princess einfach überraschen. Ich habe schon öfter mal festgestellt, dass ich Bücher anders beurteile als die Mehrheit der übrigen Leser.
      LG - Ute

      Löschen
  2. Hallo Ute
    jetzt hab ich gerade deinen dreiteiligen Messebericht gelesen. Ich mag Messeberichte total gerne!
    Liebe Grüsse
    Anya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anya, das kann ich verstehen, denn auch ich lese die Berichte anderer über Messe oder Lesungen sehr gerne.
      LG - Ute

      Löschen
  3. Hallo liebe Ute,

    schade, dass wir uns nicht zufällig auf der Messe begegnet sind. Für das nächste Mal sollten wir eine kurze Plauschzeit vereinbaren. Sehr schöne Berichte hast du geschrieben!

    Ganz liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,
      ich denke, die Chance jemand auf der Messe zufällig zu treffen ist wirklich sehr gering. Das habe ich im Vorfeld so nicht bedacht ;-)
      Fährst Du dieses Jahr nach Frankfurt?

      Danke für Dein Lob und Dir einen guten Start in die neue Woche - Ute

      Löschen