Samstag, 22. Oktober 2016

Das Böse in Euch

… von Rhena Weiss ist am 16.05.2016 als Taschenbuch im Goldmann-Verlag erschienen, hat 407 Seiten und kostet EUR 9,99. Ich habe es als Rezensionsexemplar über das Randomhouse Bloggerportal erhalten.

 
Zum Inhalt:
Gleich der Prolog beginnt in einer Art Gefängniszelle, wo drei junge Mädchen gefangen gehalten werden.  Hier kommt es zu einem Todesfall.
Als diese Leiche gefunden wird, übernimmt das LKA Wien den Fall. Das Ermittlungsteam um Michaela Baltzer wird mit dem Fall betraut. Im Rahmen der Untersuchungen stellt man fest, dass sich an der Toten die DNA von weiteren verschwundenen jungen Mädchen befindet.
Das macht Michaela sehr betroffen, da erst vor kurzem ihre Nichte Valerie, die im gleichen Alter ist, für ein Jahr bei ihr eingezogen ist.

Zur Leseprobe geht es H I E R .

Meine Meinung:

Die Autorin hat hier einen atmosphärisch dichten Psychothriller zu Papier gebracht. Gleich der Beginn lässt den Leser in die menschlichen Abgründe blicken.  
Der Schreibstil ist klar und schnörkellos. Mir persönlich gefällt es sehr, dass der „Schmäh“ fehlt, der vielen anderen Büchern anhaftet, die in Österreich handeln oder von Österreichern geschrieben wurden. Dieser klare Stil macht es auch möglich, der Geschichte problemlos zu folgen, obwohl sie im Wesentlichen auf drei Ebenen erzählt wird: Da sind zum einen die Gefangenen und der Täter, dann die Ermittler vom LKA und schließlich noch die Kindheit des Täters. Gerade diese vergangenheitsbezogene Zeitschiene bietet die Möglichkeit, den Anlass für die Handlungen des Täters zu erläutern und weitere Grausamkeiten darzustellen. 
Das Ermittlungsteam wird auch im privaten Umfeld dargestellt, was sicher für die geplante Buchreihe mit weiteren Fällen hilfreich ist. Ich bin schon gespannt und werde sicher versuchen, einen Folgeband zu lesen. 
Obwohl die Autorin in ihrer Danksagung extra das ihrer Meinung nach passende Cover erwähnt, finde ich, dass es zwar grundsätzlich für einen Thriller passt, aber nicht direkt zu dieser Story. Vielleicht habe ich jedoch ein anderes Kopfkino als die Autorin. ;-)

Ich vergebe auf meiner Schulnoten-Skala eine 2.

Keine Kommentare:

Kommentar posten