Sonntag, 2. November 2014

5 Zimmer, Küche, Sarg

... ist ein neuseeländischer Film über eine "Vampir-WG", der diese Woche in Deutschland in die Kinos gekommen ist. Ich habe ihn gestern Abend in einem recht kleinen Kinosaal des Cinemaxx gesehen, der jedoch ausverkauft war.

Zum Inhalt:
Der Film erzählt die Geschichte von 4 Vampiren, die in Wellington in einer WG zusammenleben. Jeder von ihnen hat so seine -zum Teil auch sehr menschlichen- Marotten, die das WG-Leben nicht gerade einfach machen.
Der Film ist wie eine Real-Life-Dokumentation aufgebaut und erinnert von der Machart her ein wenig an "Borat".

HIER geht es zur offiziellen Homepage des Films.

Meine Meinung:
Die Vampire kamen für mich in gewisser Weise sympathisch rüber, trotz der mehrfach dargestellten Tatsache, daß sie Menschen töten. Auch die z.T. recht blutigen Szenen waren nicht direkt abschreckend, da immer eine Prise hintergründiger Humor zu spüren war.
Große Überraschungen gibt es nicht, aber die Story ist solide erzählt und hält das Publikum bei Laune.
Wer schwarzen Humor mag und sich nicht von einigen recht derben Szenen abschrecken läßt, wird sich einen Kinoabend lang gut unterhalten.

Auf meiner Schulnoten-Skala gibt es wieder eine gute 3.

Keine Kommentare:

Kommentar posten