Montag, 25. Juli 2016

Portugiesisches Erbe

... von Luis Sellano ist am 13.06.2016 als Taschenbuch im Heyne-Verlag erschienen, hat 368 Seiten und kostet EUR 14,99. Mir wurde über das Randomhouse Bloggerportal ein Rezensionsexemplar angeboten.

 
Zum Inhalt:

Henrik Falkner, ein Ex-Polizist mit seelischen Problemen beladen, kommt aufgrund einer Erbschaft nach Lissabon. Nur kannte er diesen Onkel Martin eigentlich nicht. Sein Erbe besteht aus einem leicht heruntergekommenen Mietshaus sowie dem im Erdgeschoss desselben gelegenen Antiquariats. Während Henrik das pulsierende Leben Lissabons in sich aufnimmt und sich dabei fragt, warum der Onkel ihn als Erben eingesetzt hat, trachtet ihm jemand nach dem Leben.
Eine Leseprobe gibt es hier.

 
Meine Meinung:
Der Autor führt den Leser langsam an die Geschichte heran. Zunächst lernt man den Hauptprotagonisten ein wenig näher kennen, um dann mit ihm gemeinsam zu versuchen, Licht ins Dunkel zu bringen. Es ist ein geheimnisvoller Krimi ohne übertriebene Action. Stück für Stück erfährt man mehr über die Vergangenheit des Onkels und seine Absichten. Dadurch, dass man als Leser keinen Wissensvorsprung Henrik gegenüber hat, lädt das Buch geradezu zum Miträtseln ein. 
Gleichzeitig hat man quasi einen kleinen Reiseführer für Lissabon in der Hand, denn der Autor lässt viel von den Schönheiten und Besonderheiten der Stadt in die Geschichte einfließen. Anfangs hat das ein wenig meinen Lesefluss gebremst, aber im weiteren Verlauf konnte ich fast nicht genug bekommen von den kleinen Gassen, prachtvollen Bauten und dem typischen „Fado-Lebensgefühl“. 
Sehr angenehm empfand ich auch, dass in der vorderen und hinteren Umschlagseite ein kleiner Stadtplan integriert ist, in dem die wesentlichen Handlungsorte gekennzeichnet sind. 
Ein lesenswerter, rundum gelungener Krimi, der dazu noch zu einem Besuch in Lissabon animiert!

Ich vergebe die Schulnote 1.

Keine Kommentare:

Kommentar posten