Dienstag, 16. April 2013

Der verbotene Garten

... von Ami McKay ist am 11.03.2013 im btb-Verlag als Taschenbuch erschienen, hat 380 Seiten und kostet EUR 9,99. Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks gewonnen.


 
Zum Inhalt / Klappentext:

»Es war mein Vater, der mir meinen Namen gab. Mama sagte, ein Baum, so alt, dass er alle Geheimnisse von New York kannte, hätte ihn ihm zugeflüstert.« 1871: Das Mädchen Motte (= Moth) wächst in Manhattans Lower East Side auf. Die ersten Wörter die sie lernt, sind jene, die die handgemalten Schilder ihrer Mutter, der Wahrsagerin, zieren: »Der Ring des Salomon«, »Der Gürtel der Venus«, »Herz«, »Schicksal«, »Glück« und »Leben«. Sehnsüchtig blickt sie oft in die verbotenen Gärten der großen herrschaftlichen Gebäude, bevor sie sich abends mit der Mutter auf ihr Lager legt. Als sie zwölf wird, erhält sie als Hausmädchen Zutritt in diese Welt. Doch ihre Hausherrin pflegt seltsame Gewohnheiten, und bald erkennt Motte, dass sie selbst ein Gut besitzt, dass manch einer höher erachtet als allen Schmuck und Besitz …

Meine Rezension:
Die Schilderung der Lebensumstände von Moth und ihrer Mutter ist sehr realistisch und teilweise drastisch beschrieben. Moth scheint mir für ihr Alter schon sehr erwachsen zu sein, aber wahrscheinlich kann man 12jährige Mädchen von damals nicht mit heute vergleichen. 
Ein wenig gestört haben mich die Randanmerkungen, die dem Leser Erläuterungen zu damaligen Gepflogenheiten geben sollen – irgendwann habe ich diese einfach ignoriert. Die ebenfalls „eingeschobenen“ Zeitungsartikel jedoch haben meinen Lesefluß immer wieder ausgebremst. 
Das Ende der Story war für mich ein wenig zu harmonisch und glatt sowie zu überstürzt. Trotzdem hat mir das Buch im Großen und Ganzen eigentlich gefallen, da es mal etwas anderes war, als ich sonst lese.

Auf meiner Schulnoten-Skala vergebe ich deshalb eine 3.

Keine Kommentare:

Kommentar posten