Montag, 17. Juni 2013

Kabine 14

… „Ein Kitzbühel-Thriller“ von Mortimer M. Müller ist am 12.03.2013 im Berenkamp-Verlag als Taschenbuch erschienen, hat 426 Seiten und kostet EUR 12,50. Ich habe ein Exemplar mit persönlicher Widmung des Autors im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks gewonnen.

 
 
Zum Inhalt / der Klappentext:
Am ersten Wochenende nach Neujahr nähert sich ein heftiger Winterorkan Europa. Durch die Ferienzeit herrscht bei den Tiroler Schiliften Hochbetrieb. Die Kitzbüheler Dreiseil-Umlaufbahn ist noch in Betrieb, als der Orkan losbricht.
Während die Bergung der übrigen Gondeln gelingt, kann Kabine vierzehn nicht in die Station geschleppt werden. Als sich der Schneesturm weiter verstärkt und das Mobilfunknetz ausfällt, sind die Fahrgäste auf sich allein gestellt … eingeschlossen in der bedrückenden Enge einer Seilbahngondel, umgeben von einem tobenden Winterorkan, Dutzende Meter über dem Boden, ohne Kontakt zur Außenwelt, eingepfercht mit unbekannten Personen – unter ihnen ein Mörder …
 
Meine Rezension:
Der Aufbau des Buches ist durch kurze Kapital geprägt, die jeweils den chronologischen Ablauf wiederspiegeln. Dabei werden verschiedene Schauplätze, wie z.B. die Gondel, die Bergstation, Kitzbühel, belichtet und die dortigen Protagonisten dem Leser nahegebracht. Am Beginn brauchte ich daher zunächst ein paar Seiten, um mich „einzulesen“. Danach hatte ich keine Probleme mehr damit, den mehreren parallellaufenden Handlungssträngen zu folgen. Jedoch sollte man beachten, daß schon ein etwas höheres Maß an Konzentration erforderlich ist, um der Story zu folgen. Der Spannungsbogen ist hervorragend aufgebaut und ich habe mich als Leser fast mitten drin gefühlt. Die Dramatik ist gegen Ende fast nicht auszuhalten und endet äußerst überraschend. Das letzte Kapitel ist quasi ein Epilog; dieser hätte es für meinen Geschmack nicht sein müssen.
Alles in allem ein packender Thriller mit vielen Unbekannten, die es zu lösen gilt, und einem furiosen Finale.


Auf meiner Schulnotenskala gibt es eine 1.

Keine Kommentare:

Kommentar posten