Sonntag, 22. Februar 2015

Alleine war gestern

... von Beatrice Meier erscheint im Februar als Taschenbuch im KiWi-Verlag, hat 303 Seiten und kostet EUR 9,99. Ich habe es über Vorablesen als Rezensionsexemplar erhalten.

 
Zum Inhalt:

Philip, Ricarda, Harry, Eckart und Uschi sind Anfang sechzig und finden sich gemeinsam in einer WG wieder. Die Beweggründe jedes einzelnen von ihnen sind so unterschiedlich wie ihre Wesenszüge. Doch irgendwie raufen sie sich zusammen. Doch das nächste Problem in Gestalt eines Schlaganfalls steht ihnen schon bevor …

Meine Meinung:
Das Cover mit den unterschiedlichen Macarones läßt auf ein amüsantes Buch schließen, was auch durch den Klappentext unterstützt wird. Und ja, trotz aller Probleme, die im Buch thematisiert werden, ist es sehr unterhaltsam. 
Der Schreibstil ist sehr lebensnah und authentisch. Die einzelnen Personen kommen einem durch ihre Macken irgendwie bekannt vor. Jeder ist auf seine Weise liebenswert. Die recht kurzen Kapitel sind angenehm zu lesen, dadurch gibt es immer wieder Gelegenheit, das Gelesene kurz zu reflektieren. Gerade wenn man selbst altersmäßig nicht mehr allzuweit von den Protagonisten entfernt ist, bekommt man auf einige Dinge einen anderen Blickwinkel geboten. 
Stellenweise wird mit „klugen Sprüchen“ im Buch nicht gespart, aber mir persönlich ist einer davon nachhaltig im Gedächtnis geblieben: 
Verzage nie, denn die Scheiße von heute ist der Dünger von morgen! 
Insgesamt ein sehr unterhaltsames Buch, daß ich gerne weiterempfehle.
Auf meiner Schulnoten-Skala gibt es eine 2. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten