Sonntag, 4. Juni 2017

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

… von Kristina Günak ist am 24.04.2017 bei LYX erschienen, hat 268 Seiten und kostet als Taschenbuch EUR 10,-- bzw. als E-Book EUR 8,99. Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mit Autorenbegleitung (!) der Bastei Lübbe – Lesejury als Manuskript vorab lesen.

 
Zum Inhalt:

Bea Weidemann ist für das Marketing der Sparte Liebesromane im kleinen Königstein-Verlag zuständig. Mit dieser Aufgabe fühlt sie sich auch sehr wohl. Leider schafft sie es oft nicht, nein zu sagen und so kommt es, dass sie mit der Betreuung vom Autor Tim Bergmann beauftragt wird. Dieser hat einen sehr erfolgreichen Fantasy-Roman geschrieben und benimmt sich jedoch recht publicity-schädigend. Natürlich verläuft die erste Begegnung der beiden ziemlich unschön, aber nichtsdestotrotz muss Bea auf eine mehrwöchige Lesereise mit ihm gehen.
Zur Leseprobe geht es H I E R .

 
Meine Meinung:
Ich finde, das Cover ist gut gewählt: ein rosa Herz verdeutlich das Thema Liebesroman und die Kritzeleien / Kringel am Rand deuten die Verwicklungen und Umwege der Geschichte an; insgesamt wirkt das Cover positiv auf mich. Es passt m.E. auch gut zum Schreibstil der Autorin. 
Kristina Günak hat hier wieder eine erfrischende Liebesgeschichte erschaffen, die jedoch auch ernstere Themen nicht auslässt. Obwohl der Grundton locker ist und an vielen Stellen schmunzeln lässt, wird mit ernsten Problemen in angemessener Form umgegangen. 
Nicht nur die Hauptfiguren sind detailliert und liebevoll dargestellt, sondern auch diverse Nebenfiguren kann man durch die gute Beschreibung in allen Facetten vor dem inneren Auge sehen. 
Auch wenn der Ausgang der Geschichte sicher vorhersehbar ist (wie bei den meisten Romanen dieses Genres), habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Dazu hat sicher auch der „fluffige“ Schreibstil beigetragen. Das Ende war, wie ich es auch aus anderen Büchern von Kristina Günak kenne, gefühlt viel zu schnell da und lässt ein paar Fragen offen, in die der Leser / die Leserin nach eigenem Gutdünken etwas hineininterpretieren kann.

Auf meiner Schulnoten-Skala gibt es eine 2.

Keine Kommentare:

Kommentar posten