Samstag, 17. November 2018

Die lit.Love 2018

... fand am vergangenen Wochenende bereits zum dritten Mal in München statt und ich war zum ersten Mal dabei; allerdings ganz sicher nicht zum letzten Mal!

Da der Einlass jeweils um 9.00 Uhr begann, bin ich bereits am späten Freitagnachmittag in München angereist. Der Bequemlichkeit halber habe ich mir ein Taxi zum Hotel gegönnt. Schneller als mit den Öffentlichen war ich aber nicht, da die ganze Innenstadt verstopft war. Meine Taxifahrerin hat ständig die Spur gewechselt und ist durch die eine oder andere Tempo-30-Zone doch äußerst zügig gefahren.

Wie sich herausgestellt hat, war mein Hotel gut gewählt, denn zum Gebäude der Randomhouse-Verlagsgruppe, wo die lit.Love stattfand, waren es weniger als 10 Minuten zu Fuß. Auch haben diverse andere lit.Love-Besucher und einige der Autoren dort genächtigt. Mein Hotelzimmer war sauber, modern eingerichtet und der Schrank zwar klein, dafür aber die Dusche schön groß.

Leider habe ich in der ersten Nacht dort nicht gut geschlafen, aber die Vorfreude ließ mich am Samstagmorgen dennoch gut aus dem Bett kommen. Bei Randomhouse angekommen, gab es nach dem Besucherausweis gleich die Goodiebag, die ich jedoch nicht an der Garderobe mit abgegeben habe, da ich sie bzw. den Inhalt zunächst ein wenig in Augenschein nehmen wollte. Als nächstes bin ich durch die Veranstaltungsräumlichkeiten geschlendert, um mich zu orientieren. Alles war sehr schön dekoriert, groß genug und dennoch überschaubar.

Nachdem ich dann zwei andere Bloggerinnen, nämlich Heike von "fraugoetheliest" und Anya von "buecherinmeinerhand" begrüßt habe, trennten sich unsere Wege zunächst wieder, denn wir hatten verschiedene Programmpunkte ausgewählt. Ich startete mit der Lesung von Anika Landsteiner aus "Mein italienischer Vater".
Ich kannte die Autorin vorher noch nicht, aber die Lesung war unterhaltsam und das Buch habe ich mir vorgemerkt.

Die nächste Veranstaltung, die einzige zu dieser Zeit, wollte ich eigentlich auslassen. Aber auf dem Weg zum nächsten Veranstaltungsort bin ich beim Talk mit Sophie Kinsella vorbeigekommen und habe doch ein wenig gelauscht. Als Ergebnis habe ich festgestellt, dass ich das neue Buch ("Muss es denn gleich für immer sein") von ihr unbedingt lesen muss.


Mein nächster Programmpunkt war der Talk mit Catherine Aurel, Anika Landsteiner und Frauke Scheunemann über Geschichten mit bunten, schrägen und komplizierten Familienkonstellationen.
Im aktuellen Buch von allen drei Autorinnen geht es ja um Familiengeschichten, wenn auch aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln. Bei Anika Landsteiner ist es eine Vater-Tochter-Beziehung, Catherine Aurel hat die Vergangenheit der Familie Grimaldi aufgearbeitet und Frauke Scheunemann erzählt aus der Sicht des Familiendackels.

In der Mittagspause traf ich dann wieder auf Heike und Anya, bevor ich danach die Lesung von Kate Morton und ihrer deutschen "Hörbuch-Stimme" Esther Schweins nicht verpassen wollte, denn das Buch "Die Tochter des Uhrmachers" wollte ich mir unbedingt signieren lassen.
Kate Morton ist unwahrscheinlich sympathisch und hat Interessantes rund um die Entstehung des Buches erzählt und Esther Schweins hat als Schauspielerin sehr facettenreich gelesen.

Danach konnte ich gleich sitzenbleiben, denn der Talk "Binge Reading - Wenn Serien süchtig machen" mit Maria Nikolai und Frauke Scheunemann fand an gleicher Stelle statt.
Diese Diskussionsrunde hat mich ein wenig enttäuscht, da sie sich mehr um die Bücher der beiden Autorinnen gedreht hat, als um das, was ich unter Binge-Reading verstehen würde.

Die danach für alle angesetzte Veranstaltung habe ich ausgelassen und stattdessen im hauseigenen Bücherverkauf geshoppt. "Die Tochter des Uhrmachers" von Kate Morton und "Die Schokoladenvilla" von Maria Nikolai wollte ich mir ja in den kleinen, exklusiven Bloggertreffen signieren lassen, aber da angeboten wurde, ab drei Büchern kostenlos nach Hause zu versenden, musste auch noch "Muss es denn gleich für immer sein" in meinen Warenkorb. Praktisch war auch, dass man die Bücher dort lagern und sich zwischendurch zum signieren abholen konnte.

Um 17.00 Uhr war ich zu einer exklusiven Bloggerlounge mit den Autorinnen Anika Landsteiner, Maria Nikolai und Frauke Scheunemann angemeldet. Außer mir waren lediglich sechs weitere Bloggerinnen dabei. Moderiert hat das Ganze Katrin Cinque, die Bloggerbetreuerin vom Goldmann Verlag. Es war eine lockere Runde, die viel Spaß gemacht hat. Zum Schluss wurde noch die Möglichkeit geboten, sich Bücher signieren zu lassen.

Mit Vera von "herzensbuecher" habe ich dann bei der "Happy Hour mit Freixenet" noch ein wenig geplaudert und dabei Elisa von "RoRezepte" kennengelernt. Allzu lange konnten Vera und ich aber nicht bleiben, denn wir waren um 19.00 Uhr mit Heike, Anya und einigen anderen beim Italiener verabredet und wollten vorher noch unsere Goodiebags im Hotel loswerden.

So ist der Tag mit leckerem Essen und interessanten Gesprächen ausgeklungen. - Naja, nicht ganz, denn Anya, Vera und ich haben noch einen Absacker in der Hotelbar zu uns genommen.
In dieser Nacht habe ich aber tief und fest geschlafen. 😉