Mittwoch, 3. Oktober 2012

No Shopping!

... ist auch ein Taschenbuch, mit 301 Seiten und ist im Aufbau-Verlag erschienen. Ich habe es mir selbst gekauft und es hat EUR 9,95 gekostet.


Auch dieses habe ich rezensiert:
Sowohl der Klappentext, als auch die Kurzbeschreibung haben mich sehr angesprochen. Das Cover im Form einer rosafarbenen Einkaufstüte mit spürbar strukturierten Henkeln paßt zum Thema.
Es geht um ein Paar, das sich entscheidet, ein Jahr lang (volle 365 Tage) auf "unnötigen" Konsum zu verzichten; wirklich nur notwendige Dinge zu kaufen. Die Handlung beginnt im Dezember, als der Entschluß gefaßt wird, und -aus reiner Panik- in den letzten Stunden des Silvestertages schnell noch über das Internet Käufe getätigt werden. Die folgenden Kapitel werden monatsweise gegliedert, wobei jeder Monat einen Zusatztitel, wie z.B. "März : Neuer, besser, schöner", erhält. In manchen Situationsbeschreibungen konnte ich auch mich oder Personen, die ich kenne, wiedererkennen.
Leider bleibt die Autorin nicht durchgängig bei den flotten, pointierten Beschreibungen. Schon bald nehmen recht trockene, gesellschaftskritische, aneinandergereihte Abhandlungen und Passagen aus anderen Veröffentlichungen den Großteil der Kapitel ein, sodaß es mir doch schwer gefallen ist "bei der Stange zu bleiben". Ganz anders, als bei "Ich bin dann mal offline" von Christoph Koch, wo es ja auch um einen selbstauferlegten Verzicht geht. Hier gab es auch Zitate aus anderen Veröffentlichungen und statistische Passagen, aber diese wurden für meinen Geschmack viel besser in den Kontext eingebaut.
Kurzum, "NO SHOPPING!" hat meine Erwartungen nicht erfüllt.
 
 Auf der Schulnoten-Skala von 1-6 muß ich hier leider eine 4-5 geben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten